(Titelbild in Anlehnung an www.rannenbergundfriends.de)

Letztes Update: 03.05.22


INTRO

Rückmeldung dazu

Vor etlichen Jahren hat mir mal jemand ein Brillenputztuch geschenkt mit dem Spruch: "Wenn ich alt bin, werde ich nur nörgeln. Das wird ein Spaß!" Das Putztuch hängt seit Jahren an der Pinwand über meinem Klo, und jetzt hole ich's dort raus, denn es sind alle Voraussetzungen erfüllt: Ich bin alt, muss immer öfter meine Brille putzen -  und ich nörgele gern! Wobei ich das Wort "Nörgeln" auf Kritik an gesellschaftlichen und politischen Zuständen ausgedehnt sehen möchte.

Schon seit Jahren "nörgele" ich auf Kommentarseiten von Online-Medien, z.B. bei welt.de. Da hat man mir aber auch schon den ein oder anderen Maulkorb verpasst. Deshalb hab' ich mir gedacht: Mach' ich halt meine eigene Nörgelseite auf. Da kann ich schreiben, was ich will! Wer's dann liest, ist natürlich eine andere Frage ...

Jetzt geht's jedenfalls los mit der Nörgelei auf der neuen Seite. Sozusagen der "politische Arm" von Gerhards Homepage. Technisch bleibe ich im bewährten "Retro"-Design. Ich werde hier also kein Diskussionsforum etablieren. Aber: Zu jedem Beitrag gibt's einen Rückmelde-Button. Da könnt ihr mir per eMail eure Meinung schicken und auch dazu sagen, ob ich sie veröffentlichen darf oder nicht. Echt-Namen und eMail-Adressen werde ich hier NIE veröffentlichen, allenfalls Initialen oder von euch genannte "Alias-Namen".


Das Original-Putztuch


03.05.22  9 Euro-Tickets  -  Was für ein Schwachsinn!

Rückmeldung dazu

Seit vielen Wochen sind die 9 € Tickets im Gespräch: Ja, der Staat tut was für seine Bürger! Er entlastet sie bei ihrem täglichen Weg zur Arbeit, er fördert die Nutzung des ÖPNV, er kümmert sich um seine Leute in Zeiten explodierender Sprit- und Energiepreise. So die Botschaft.

Alles Quatsch! Was soll eine auf 3 Monate befristete Dumping-Aktion bewirken, außer einem ungeheuren Orga-Aufwand und völligen Fehl-Anreizen? Ich war schon in den 80er-Jahren ein Gegner des "Rosarotes Wochenende" Tickets, mit dem die Bahn damals geworben hatte, und habe statt dessen für dauerhaft stabile und konkurrenzfähige Bahnpreise plädiert.

Jetzt kann man also im Juni, Juli und August für jeweils 9 € im Regionalverkehr quer durch Deutschland fahren (sofern die Orga klappt - was ist noch keineswegs sicher ist!) Und was ist ab September, wenn fast alle nach dem Sommerurlaub wieder zu ihrer Arbeit zurück kehren?

Journalisten sind schon dabei, 9 € Urlaubsrouten durch Deutschland anzupreisen: "Die schönsten Bahnstrecken mit dem Neun-Euro-Ticket" hab' ich gerade auf WeLT-Online in der Rubrik "REISE" gelesen. Geschickt gemacht, denn in ein paar Wochen werden die gleichen Journalisten, die jetzt den Billig-Trip durch Deutschland propagieren, über die untragbaren Zustände in den Zügen und an den Bahnhöfen berichten können. Vorausschauende Arbeitssicherung sozusagen.

Und was mach' ich selber? Im Juni hab' ich keinen Bedarf, da bin ich mit meinem VW-Bus in Norwegen unterwegs. Aber im Juli und August könnte ich spaßeshalber mal den gesamten MVV-Bereich abfahren oder den ein oder anderen Regionalbahn-Ausflug machen. Für eine Zockel-Tour quer durch Deutschland fehlt mir die Geduld. Falls ich also ein solches 9 € Ticket erwerben sollte, lindert es jedenfalls weder eine etwaige finanzielle Notlage noch wird es mein Mobilitäts-Verhalten sinnvoll verändern (eher sinnLOS, nach dem Motto: "Koscht ja nix).

Apropos "Koscht ja nix": Wer zahlt's denn? Der Kanzler? Die Regierung? Der Verkehrsminister? Nein: WIR selber natürlich, denn WIR sind ja der Staat. Und da zahlen wir für solche schuldenfinanzierte "G'schenkerl" am Ende auch gerne noch die Schuldzinsen oben drauf ...

Fazit: Eine völlig schwachsinnige Aktion, reine Symbolpolitik ohne jegliche Dauerwirkung. Da wäre die viel diskutierte Einführung eines 365 € Tickets in lokalen Verkehrsverbünden eine wesentlich bessere Lösung. Dieses Ticket gibt's aber in München beim MVV bisher nur für Schüler, Studenten etc. unter bestimmten Voraussetzungen.

Womit wir beim nächsten Problem wären: Ein Inhaber eines 365 € Tickets zahlt ja für Juni, Juli und August jeden Tag einen €, also 92 €. Mit dem 9 € Ticket zahlt er aber für diese 3 Monate nur 27 €. Wie und von wem bekommt er die Differenz von 65 € erstattet?


19.03.22  Kennt jemand die Teutoburger Ölmühle?

Rückmeldung dazu

Ich vermute mal, eher nicht. Bis vor wenigen Tagen kannte ich sie auch nicht. Aber diese Ölmühle beliefert u.a. auch ALDI mit Sonnenblumenöl. In einem sehr netten Telefonat mit einem Mitarbeiter hab' ich mich erkundigt, was denn da nun Sache sei. Ich zitiere hier mal aus einer Stellungnahme der Teutoburger Ölmühle:

"Wir beziehen aktuell keine Saaten oder andere Rohwaren aus der Ukraine. Den Einkauf unserer Saaten, Etiketten, Flaschen etc. planen wir bereits großzügig im Voraus, so dass wir Sie nach derzeitigem Stand auch weiterhin zuverlässig beliefern können.

Jedoch können wir aktuell noch nicht vorhersehen, ob die Unruhen zu Problemen in den übergreifenden Lieferketten führen könnten. Dies könnte weiterreichend zu einer Knappheit an Rohwaren allgemein führen."

Also: Wenn derzeit Sonnenblumenöl-Regale in Discountern und Supermärkten leer oder spärlich bestückt sind, hat das recht wenig mit der Ukraine zu tun, aber sehr viel mit einer völlig irrationalen, aber von unseren Medien kräftig befeuerten Hamsterkauf-Panik bei den Menschen.

Wer meint, sich unbedingt mit Vorräten an Sonnenblumenöl eindecken zu müssen, um sein Überleben zu sichern, kann das bei Amazon, Lieferando & Co oder im Onlineshop der Teutoburger Ölmühle problemlos tun. Kostet halt ein bissl mehr als beim ALDI und kann derzeit auch ein paar Tage länger dauern als sonst.

Es ist sowas von lächerlich!


15.03.22  Mutiger Protest einer russischen Journalistin

Rückmeldung dazu

Gestern Abend hat eine Journalistin in der Haupt-"Nachrichten"-Sendung Russlands einen mutigen Protest gewagt.


Der Text lautet: "Stoppt den Krieg. Glaubt der Propaganda nicht. Hier werdet ihr belogen. Russen gegen den Krieg!“


15.03.22  Tankrabatt und Sonnenblumenöl. Geht's noch?

Rückmeldung dazu

Ist schon kurios, wie Politiker sich ihre Welt zurecht schustern. Da fordert jetzt der FREIE Demokrat Lindner einen dirigistischen (und obendrein extrem bürokratie-lastigen) "Tankrabatt". Ja geht's denn noch? Jetzt haben wir mal einen FDP-Finanzminister, einen Vertreter der FREIEN Marktwirtschaft, und der plädiert plötzlich für einen staatlich subventionierten "Tankrabatt"? Wer soll den bezahlen? Klar: WIR Steuerzahler! Wer sonst!

Ich bin immer wieder verblüfft und gleichzeitig frustriert, wie relativ einfache Dinge von unseren Politikern verdreht und verkompliziert werden. Konkret: Der Spritpreis in Deutschland besteht zur Hälfte aus MineralölSTEUER (heute "Energiesteuer" genannt), und da kommen noch 19% MwSt drauf.

Wenn ich jetzt Verbraucher entlasten möchte, muss ich doch erst mal die STEUER reduzieren, bevor ich über irgend welche Rabatte schwadroniere! Oder etwa nicht?

Wieso ist Sprit in Österreich oder Tschechien momentan deutlich billiger als bei uns? Frag' den Lindner!

Die kürzliche massive Steigerung der Spritpreise kann ich mir auch nicht erklären, denn NOCH hat Russland ja weder Gas-, noch Öl-, noch Kohle-Hähne "zugedreht". Und auch WIR haben keine Bestellungen storniert (was wir meiner Meinung nach aber tun sollten!). Also: Ist es eine schiere Angst vor einer möglichen Verknappung oder ein geschicktes Preis-Poker der Versorger: Ich behaupte mal: BEIDES!

Und auch unsere ach so freien Medien befeuern Konflikte eher, als einfach nur sachlich darüber zu berichten. Aktuell ist der "Sonnenblumenöl-Notstand" ganz groß in Mode. Wie bizarr ist das denn? KEIN Mensch auf dieser Welt ist von Sonnenblumenöl aus der Ukraine abhängig, aber es wird medial "gehypt".

Sorry, wenn ich jetzt gerade ein vernichtendes Urteil über unsere Politik und unsere Medienlandschaft gefällt habe. Aber mir kommt's so vor, als sei der "gesunde Menschenverstand" längst auf der Strecke geblieben.

Nachtrag 17.03:I In der Tat: Gestern beim Aldi waren die Regale für Speiseöl leer. Olivenöl gab's aber noch! Und es gibt auch Hinweise, dass der Handel vorhandene Ware bewusst nicht in die Regale einräumt. Beweisen kann ich das aber nicht. Auf meiner Sonnenblumenöl-Flasche, die - ZUM GLÜCK! - noch fast voll ist, steht kein Herkunftsnachweis. Ich weiß also nicht, ob das Öl aus der Ukraine stammt und ob es tatsächlich eine Verknappung des "GutBIO" Sonnenblumenöls gibt. Es steht aber eine Herstelleradresse auf der Flasche: "Ölmühle Lehen GmbH". Und mit denen bin ich in Kontakt. Neue Infos gibt's, sobald ich welche habe.


08.03.22  Putin ist "am Arsch"

Rückmeldung dazu

"Nörgeln" ist definitiv nicht mehr der richtige Begriff. Empörung und schärfste Zurückweisung ist angesagt!

Wir sollten von uns aus sämtliche Gas- und Öllieferverträge mit Russland kündigen, Auch, wenn uns das teuer zu stehen kommt.

Egal, wie dieser von Putin angezettelte brutale Angriffskrieg ausgeht: Putin ist "am Arsch":

Er hat jegliche politische und diplomatische Glaubwürdigkeit verspielt. Er hat monatelang die Welt hinter die Fichte geführt mit seiner Behauptung, die Zusammenziehung seiner Truppen an der Grenze zur Ukraine seien nur Manöver, er hat einen durch NICHTS begründeten blutigen Überfall auf die Ukraine veranlasst, und er ist wohl in seinem Wahn zu weiteren völlig irrationalen Taten fähig.

Das Beste wäre es wohl, er würde sich angesichts der Aussichtslosigkeit seines Tuns selber "die Kugel geben", wie das seinerzeit auch Hitler gemacht hatte. Aber ich befürchte: Davon ist er noch weit weg!

Das Zweitbeste wäre: Seine eigenen Leute müssten ihm die Gefolgschaft verweigern. Man hört immer, es sei zu unterscheiden zwischen Putin und dem russischen Volk. OK, Aber Millionen von Angehörigen des russischen Volkes unterstützen nach wie vor diesen Amokläufer, auch und gerade im Militär und in der Polizei. Was, wenn sich die nicht mehr von Putin bevormunden lassen würden? Wenn die Polizei bei Demonstrationen einfach nicht mehr eingreift, sondern nur mehr zuschaut? Wenn die Panzer einfach nicht mehr vorrücken? Wenn Kampfpiloten einfach keine Bomben mehr abwerfen?

Also: Es ist nicht nur Putin allein, sondern auch seine Gefolgschaft, die uns diesen Wahnsinn antun.

Und das Drittbeste: Hier auf meiner eigenen Seite kann ich ja schreiben, was ganz viele denken. Putin muss weg! Wie auch immer! Ob es eine US-Drohne ist, die Kugel eines Scharfschützen aus dem Hintergrund, oder ein Bombenangriff: Diesen Despoten braucht die Welt nicht mehr!

Wie es dann NACH Putin weitergeht, ist freilich eine andere Frage.


25.02.22  KRIEG in Europa! Ich hätte nie gedacht, dass es dazu kommen könnte

Rückmeldung dazu

Ich bin fassungslos, was der Autokrat und Kriegsverbrecher Putin hier vom Zaun gebrochen hat: Einen Angriffskrieg in einen unabhängigen, demokratischen, europäischen Staat! Und das, nachdem er monatelang allen Gesprächspartnern ins Gesicht gelogen hat. Pfui Teufel!

Ich muss zugegeben, dass ich selber nie damit gerechnet hätte, dass Putin, den ich in der Vergangenheit als intelligenten Menschen wahrgenommen hatte, sich gegen jede Rationalität zu so einem Harakiri-Manöver hinreißen lässt. Inzwischen sage ich: Der Typ ist verrückt, paranoid, GAGA!

Aber auch das ist natürlich nur meine subjektive Einschätzung. Aus heutiger Sicht lag ich mit meinem Beitrag "Der Russ der kummt" von vor 10 Tagen komplett daneben. Ich hab' die Rolle der USA wohl falsch eingeschätzt. Die wussten wohl schon früher viel mehr als wir.

Und ich nehme aus Respekt vor der Ukraine und ihrem Volk den Link auf das damalige Lied der Biemösl Blosn raus. "Da Russ" IST leider gekommen! Furchtbar!

Meinen Text vom 15.02., habe ich "ausge-X-t". Ich lasse ihn erst mal hier stehen, aber seit gestern distanziere ich mich von meinen saloppen Anmerkungen von vor 10 Tagen!

Ich bin zwar noch nicht ganz bei Gregor Gysi und der "Vernichtung der Menschheit", aber was Putin da gerade macht, sind massivste Völkerrechtsverletzungen und Kriegsverbrechen. Kann man denn da in Den Haag auf UN-Ebene nix machen? Ihn wegen Kriegsverbrechen anklagen und ihn zur Fahndung ausschreiben?

Denn der Typ kapiert es - wenn überhaupt - erst, wenn's ihm persönlich an der Kragen geht. Ein paar Jahre Untersuchungshaft in Den Haag könnten da sicher nicht schaden. Oder habt ihr andere Vorschläge, diesen Despoten unschädlich zu machen?


15.02.22  "Da Russ der kummt!"

Rückmeldung dazu

Mit dem Russland-Ukraine-Konflikt hatte ich mich ja schon am 24.01. beschäftigt, als Gregor Gysi bei einem möglichen Krieg gegen Russland nichts Geringeres als die Vernichtung der Menschheit heraufbeschwor.

09.02.22  Greenpeace-Aktivistin wird Klima-Sonderbeauftragte im Außenministerium

Rückmeldung dazu

Bei manchen Dingen kann ich nur noch ungläubig den Kopf schütteln. Heute gingen die Meldungen durch die Medien, und ja, ich habe auch Teile der Pressekonferenz verfolgt. Ich bin einigermaßen fassungslos:
  • Da beruft eine frisch gebackene Außenministerin, die selber noch recht grün hinter den Ohren ist, eine Greenpeace-Aktivistin zur Klima-Sonderbeauftragten
  • Im Außenministerium, warum nicht im zuständigen Ministerium für Wirtschaft und Klimaschutz?
  • Lobbyismus pur? Danach sieht's aus! Was wird uns diese Frau kosten?
  • Diese Frau - Jennifer Morgan - ist Amerikanerin und muss es erst mal schaffen, bis zum geplanten Amtsantritt Anfang März eine Deutsche Staatsbürgerschaft zu erwerben, um überhaupt in unserem Staatswesen tätig werden zu können. Was hatte diese Frau bisher mit Deutschland am Hut? Wohl nicht besonders viel!
  • Das interessiert aber offenbar unsere Annalena nicht. Irgend jemand wird's schon richten! Sie selber ist ja schon wieder auf den nächsten CO2-trächtigen Flügen nach Israel, Ägypten und Jordanien unterwegs.

Na dann bin ich mal gespannt, was sie ab morgen aus Israel, Ägypten und Jordanien plappert ...

Hier mein Mail an Greenpeace / Frau Morgan:

Hallo Frau Morgan,

ich bitte Sie dringend, das überraschende Angebot von Frau Baerbock NICHT anzunehmen.

Greenpeace ist eine Organisation, die alles andere als unumstritten ist, und die NICHT für die Einhaltung von Recht und Gesetz bekannt ist. Ich denke nur an die unsägliche ILLEGALE Aktion des Gleitschirmfliegers in die Münchner Allianz-Arena. Ich sehe auch nicht, warum eine solche Position ausgerechnet im Außenministerium angesiedelt werden soll. Schließlich gibt es auch das Ministerium für Wirtschaft und Klimaschutz.

Es stehen bereits jetzt Lobbyismus-Vorwürfe im Raum, Sie haben noch nicht mal die Deutsche Staatsbürgerschaft, BITTE LASSEN SIE ES BLEIBEN!

Mit freundlichen Grüßen
Gerhard Fenzl


03.02.22  In eigener Sache: Nörgel-Review

Rückmeldung dazu

Heute hab' ich mal aus rein technischen Gründen meine Nörgeleien der vergangenen Jahre umsortiert und sie auf 2020, 2021 und diese Seite verteilt. Ich hab' dabei, angefangen vom allerersten Beitrag, alles, was ich hier geschrieben habe, nochmal gelesen. Und ich hatte gehofft, dass es inzwischen ein paar Dinge gäbe, über die ich nicht mehr rumnörgeln müsste, weil sich meine Kritik erledigt hat. Aber: ich habe kein einziges Thema gefunden, wo das der Fall war.

In meinen bisherigen Beiträgen hatte ich ja bei Updates schon die Darstellung: Nachtrag xx.xx: verwendet (heute übrigens 2mal!)

Künftig werde ich all meine Nörgeleien, die obsolet geworden sind, kennzeichnen mit: Nachtrag xx.xx und dabei kurz erklären, wie das Thema / Problem gelöst wurde.

Ich verfolge natürlich auch nicht alles immer haarklein, insofern wäre mir jedes Feedback zu den angesprochenen Themen sehr willkommen.


29.01.22  Die Katholische Kirche: Es geht nur mit radikalen Reformen. SOFORT!

Rückmeldung dazu

Ich selber bin im Jahr 2009 aus der katholischen Kirche ausgetreten. Dieser Schritt war für mich nicht einfach, weil ich in dieses System reingeboren wurde: Taufe, frömmelnde Verwandtschaft, Religionsunterricht, Beichte, Erstkommunion, Firmung, das ganze Programm halt! (nein: eine kirchliche Trauung konnte ich vermeiden!)

Und nein: Es ging mir bei meinem Austritt nicht darum, Kirchensteuer zu sparen. Seit meinem Austritt habe ich es aber selber im Griff, welcher Organisation ich wie viel Geld zukommen lasse. Der 8% Automatismus des Kirchensteuerabzugs hat sich für mich erledigt. Und Caritas & Co. bekommen trotzdem noch was ab.

Interessant (oder auch traurig) an meinem "Absprung": Ich hatte schon 10 Jahre davor, also 1999, einen Kirchenaustritt erwogen und auf einer DIN-A4-Seite meine Gründe dafür aufgeschrieben (nur für mich). Ein Auslöser war damals vor allem die Tatsache gewesen, dass der Vatikan ein in Deutschland etabliertes und funktionierendes System der Schwangeren-Beratung gekippt hat. Ich bin 1999 doch nicht ausgetreten, habe mir aber 10 Jahre später meine Liste von damals noch mal angesehen: Und ALLE meine Gründe hatten immer noch Bestand. Erschreckend! Ich habe diese Liste nach meinem Austritt auch an den Pfarrer unserer Gemeinde (den ich übrigens sehr schätze) weitergeleitet, obwohl man einen Kirchenaustritt nicht begründen muss.

Nun gut, für mich ist die Sache erledigt, aber natürlich kommen die aktuellen Nachrichten auch bei mir an. Neuerlicher Auslöser ist das kürzlich veröffentlichte Gutachten der Erzdiozöse München-Freising. Und da lese ich im Münchner Merkur: "Marx bekennt sich schuldig". Im Text steht dann, er wolle sich stark machen für eine "Aufwertung der Frauen in der Kirche", homosexuelle Priester könne er sich vorstellen, "wenn sie zölibatär leben". Was für ein Dummschwätz!

Nebenbei höre ich fast stündlich in den Radio-Nachrichten, dass sich die Kommunalreferate personell verstärken, um den Anträgen auf Kirchenaustritt Herr zu werden. Mit Wartezeiten bis zu 4 Wochen sei zu rechnen ...

Wie lange geht die öffentliche Diskussion um die Katholische Kirche nun schon? Kardinal Meisner (†), Woelki, Tebartz Van-Elst (Prunksucht), Ratzinger und sein Bruder Georg (†) (Stichwort: Regensburger Domspatzen), und wie sie alle heißen?

Auch vom damaligen Hoffnungsträger Papst Franziskus kann sich die kath. Kirche wohl keine Impulse für eine echte Erneuerung mehr erwarten. Er hat in wichtigen Punkten gekniffen und es sich ansonsten im Vatikan wohl kommod eingerichtet. In einen Fiat 500 passt er wohl nicht mehr rein!

An der aktuellen "Dresche" auf den inzwischen 94-jährigen emeritierten Papst Benedikt beteilige ich mich nicht, denn egal, was dieser greise Mensch zu Vorfällen, die über 40 Jahre zurück liegen, sagt oder schreibt oder schreiben lässt: Der Katholischen Kirche wird es nicht weiterhelfen!

Für die Katholische Kirche hätte ich ein - zugegeben radikales - Reformprogramm in der Schublade:

  • Abschaffung des unsäglichen Zölibats, Anerkennung aller gesetzlich zulässigen Formen von Lebensgemeinschaften, auch und gerade für kath. Amtsträger
  • Volle Gleichberechtigung von Mann / Frau / Divers in ALLEN kirchlichen Ämtern
  • Abschaffung der kirchlichen Parallel-Justiz
  • Abschaffung des kirchlichen Parallel-Arbeitsrechts
  • Beendigung der Praxis, dass Finanzämter Mitgliedsbeiträge (Kirchensteuer) einziehen. Das soll die kath. Kirche für ihre Mitglieder bitte selber machen!

Was davon widerspricht der Botschaft von Jesus Christus, dem christlichen Glauben, der Bibel? Meiner Meinung nach: NICHTS!

An die Deutsche Politik wiederhole ich gebetsmühlenartig (witziger Ausdruck, denn ich bete ja nicht) meine Forderungen:

  • Setzt endlich die vom Grundgesetz geforderte Trennung von Staat und Kirche um!
  • Schafft endlich die im GG geforderte Nachfolgeregelung für die einschlägigen Paragraphen aus der Weimarer Verfassung!
  • Beendet endlich die in NS-Zeiten unter Hitler abgeschlossenen - und immer noch gültigen! - Staatskirchenverträge (Konkordatsverträge)!
  • Sorgt endlich dafür, dass Deutschland ein laizistischer Staat wird (Vorbild: Frankreich), in dem die freie Religionsausübung jederzeit gewährleistet ist, als reine Privatsache (ähnlich wie die sexuelle Orientierung). Alle Religionsgemeinschaften müssen gleich behandelt werden!

So, das war jetzt schon ein bissl hammerhart. Aber hier auf meiner eigenen Nörgelseite kann ich ja (im Ggs. zu diversen Kommentarforen) schreiben, was ich will. Ich würde mich natürlich auch über eure Rückmeldungen freuen. Wer erklärt mich für verrückt? Wer möchte nur mal seine Meinung äußern? Wer möchte diskutieren? Ich bin für alles offen! Und ihr könnt mir Rückmeldungen natürlich auch mit dem Vermerk schicken, dass ihr sie nicht hier veröffentlicht sehen wollt. Geht natürlich klar!

Und hier noch mein - damals nicht abgeschicktes - Schreiben vom 31.12.1998 (!) an das KVR. Jeder möge sich sein eigenes Urteil bilden.

PS: Gestern (29.01.) wurde das Thema bei Anne Will diskutiert, und heute (30.01.) habe ich mir die bewegende ARD-Doku "Wie Gott uns schuf" angesehen. Beides bestätigt alles, was ich oben gesagt habe.

Nachtrag 03.02.: Kardinal Marx wird wohl kaum meine Nörgeleien lesen, aber gestern ging seine Aussage durch die Presse, er plädiere für die Abschaffung des Pflichtzölibats. Das Statement klingt zwar immer noch recht halbherzig, aber wenn jeder kath. Priester(kandidat) die Möglichkeit bekäme, eine Befreiung vom Zölibat zu beantragen, wäre schon viel gewonnen! Ob da allerdings der kath. "Oberhirte" im Vatikan mitmacht, daran habe ich noch ganz starke Zweifel.


26.01.22  Das Kleingeld und die 9er-Preise

Rückmeldung dazu

Mein Geldbeutel bläht sich immer mal wieder auf, weil sich das Münz-Kleingeld dort summiert. Selbst wenn ich das Geld Cent-genau hinlegen könnte, mache ich mir bei einer Rechnung von z.B. 19,49 € meist nicht die Mühe, den Betrag genau rauszukramen (dauert ja an der Kasse auch viel zu lang). Statt dessen reiche ich einen Zwanzger über den Tresen, und dann sind wieder 51 Cent mehr Kleingeld in meinem Geldbeutel.

Das Kleingeld sortiere ich dann immer in eine Art Sparbüchse aus, und wenn ich Glück habe, kann ich ein oder zwei Mal im Jahr das ein oder andere Kilo an Kleinmünzen am Münzeinzahlungsautomaten der SSKM abgeben. Meistens ist der aber außer Betrieb (sprich: voll).

Es gibt ja schon seit Jahren Diskussionen, ob man Bargeld generell abschaffen sollte. Da sage ich ganz klar: NEIN! Aber brauchen wir wirklich 1 Cent, 2 Cent, 5 Cent Kupfer-Münzen in unseren Geldbeuteln? Ich denke: Nein: Wenn die kleinste Münze 10 Cent wäre, wäre das doch auch auch OK!

Und jetzt komme ich zu der geradezu grotesken Sache mit den 9er-Preisen. Kann denn ein halbwegs vernünftiger Mensch der Meinung sein, dass 9,99 € deutlich günstiger seien als 10 €? Ich kapiere es nicht, aber das 9er Syndrom hält sich seit Jahrzehnten ÜBERALL. Alle möglichen Psychologen haben ihre Erklärungen dafür, und sogar jemand, der ein hochpreisiges Auto kauft, akzeptiert eher 49.999 € als 50.000 €. Das ist doch sowas von schizo!

Ich nörgle aber nicht nur, sondern ich mache auch Vorschläge:

- Abschaffung der Kupfermünzen von 1 Cent, 2 Cent und 5 Cent
- Abkehr von der 9er Preisgestaltung. Jede Rechnung muss auf xxx,x0 € lauten

Das Problem dabei: Auf mich hört ja keiner  ...


24.01.22  Neues Jahr - Neues Nörgel-Glück: Ukraine-Konflikt und Gregor Gysi

Rückmeldung dazu

Ich verfolge ja politische Nachrichten recht intensiv und zeitnah (meine Frau verdreht da schon mal die Augen) und heute ist mir eine unfassbare Schlagzeile begegnet. Gast-Autor Gregor Gysi titelte auf "Die WeLT" mit keinem geringeren Aufmacher als:

"Ein Krieg gegen Russland kann zur Vernichtung der Menschheit führen"

OK, eine Nummer kleiner geht's offenbar nicht! Ein bissl Apokalypse möcht' schon sein. Steigert die Klicks! Die Vernichtung der Menschheit haben zwar bisher weder Naturkatastrophen ungeahnten Ausmaßes geschafft, noch brutalste Kriege der letzten Jahrtausende, aber der Ukraine-Russland-Konflikt hat laut Gysi offenbar das Potential dazu!

Und um sowas zu verzapfen, bedient sich der von mir ansonsten durchaus geschätzte Links-Intellektuelle anscheinend ziemlich schmerzfrei der eher rechtsgerichteten Springer-Presse!

Man soll niemanden vorverurteilen, deshalb habe ich mich heute per eMail direkt an Gregor Gysi gewandt. Mal schauen, ob eine Rückmeldung kommt. Ein entsprechendes Update gibt's dann hier.

Die Mail-Anfrage (23.01.22, 21:34h) war:

Sehr geehrter Herr Gysi,

ich habe heute mit Entsetzen Ihren Meinungsartikel bei der WeLT wahrgenommen, und habe den Titel "Ein Krieg gegen Russland kann zur Vernichtung der Menschheit führen" zunächst mal wieder der WeLT-Redaktion untergeschoben, die mir schon seit Jahren mit reisserischen Titeln negativ auffällt.

Im Text findet sich dann aber – neben sehr vernünftigen Ausführungen – tatsächlich der Satz: “Wenn viele denken, dass eine Verständigung mit Russland nicht möglich sei, so überzeugt sie vielleicht das: Ein Krieg gegen Russland kann zur Vernichtung der Menschheit führen.”

Ist das tatsächlich O-Ton Gysi? Wenn ja, wäre es für mich eine unglaubliche Übertreibung und Entgleisung Ihrerseits, denn noch kein noch so brutaler Krieg auf diesem Planeten hat es bisher geschafft, die Menschheit zu vernichten. Das schafft vielleicht die Menschheit selbst in den nächsten 100 Jahren durch fortgesetztes unvernünftiges Verhalten, aber doch nicht Russland durch ein (vernünftigerweise nicht anzunehmendes) Interesse, einen Krieg anzuzetteln.

Also: Machen Sie bitte mal halblang! Oder erklären Sie mir bitte in einem oder 2 Sätzen, was es mit dieser apokalyptischen Schlagzeile auf sich hat.

Mit freundlichen Grüßen aus München
Gerhard Fenzl

Nachtrag 29.01.: Leider hat Gregor Gysi bisher noch nicht auf meine Mailanfrage reagiert. Na ja, vielleicht nutzt er das Wochenende dafür? Inzwischen stimmt mich die Tatsache, dass Putin und Macron telefonieren (und niemand sonst dazwischen plappert), vorsichtig optimistisch. Vielleicht gibt es doch noch eine Chance, die Gysische "Vernichtung der Menschheit" zu verhindern? Jedenfalls vorerst ...

Nachtrag 03.02.: Heute kam eine Antwort von Gregor Gysi: Er sehe das tatsächlich anders als ich. Er hoffe zwar, dass es im Ukraine-Konflikt nicht zu einem Krieg komme, und selbst wenn, glaube er nicht, "dass er so weit führt". Aber angesichts des heutigen weltweiten Atomwaffenpotentials könne man das nicht mehr ausschließen.

Ich hab' mich bei Gysi für die Rückmeldung bedankt und geschrieben: "Sie und mich eint die Hoffnung, dass es im Ukraine-Konflikt erst gar nicht zu einem Krieg gegen Russland kommt ..." 


Altes (aber in den meisten Fällen immer noch berechtigtes) Genörgel
2020  2021      
(C) 2022  Gerhard Fenzl