Letztes Update: 22.05.16


INTRO

Rückmeldung dazu

Seit 2008 beschäftige ich mich mit Elektro-Mobilität, seit 30.03.2012 bin ich stolzer Besitzer eines Citroën C-Zero (baugleich mit Mitsubishi iMiEV).

Auf dieser Seite will ich über meine ganz persönlichen Erfahrungen in Sachen eMobility berichten.

Willkommen also auf meinem eMobility-Blog!

Hier die Lang-Version dieses INTROs

Weitere Links zu eMobility

ADAC: Das elektrische Fahrtenbuch
SWM-Ladestationen in München
Elweb-Forum zu I-MiEV / C-Zero / Ion
GoingElectric - Elektroauto News

Chargemap (Ladesäulen-Verzeichnis)
IFEU - eMobility im Unterallgäu

weitere Links folgen ... 


22.05.16 - Kaufprämie für E-Mobile ("Umweltbonus") nun beschlossen

Rückmeldung dazu

Na prima! Da hat sich die deutsche Politik - im Gegensatz zum nahezu gesamten europäischen Ausland - jahrelang vehement gegen direkte Kaufanreize für Elektroautos ausgesprochen, und nun macht man die 180 Grad-Kehrtwende! Nicht ohne sie ebenso vehement als "wichtiges industriepolitisches Signal" in den Himmel zu loben.

Dabei wird natürlich nicht erwähnt, dass allein die anhaltende Diskussion über diese Kaufprämie in den letzten Monaten den Markt für E-Neuwagen so gut wie zum Erliegen gebracht hat. Wer sich seit etwa Januar für einen E-Neuwagen interessiert hat, hat die Kaufentscheidung hinausgezögert, bis klar ist, ob's eine Prämie gibt oder nicht.

Jetzt kann man nur hoffen, dass die notwendige Genehmigung der EU-Kommission schnell kommt, und dass das BAFA sein Antragsverfahren schnell umsetzt und öffentlich verfügbar macht. Jede weitere Woche Verzögerung schadet der Elektromobilität enorm!
 

 Die Forderung der Thüringer FDP war jahrelang auch das Credo der Bundesregierung >>


Quelle: FDP Thüringen 


24.04.16 - E-Mobil-Tour im Unterallgäu ein voller Erfolg!

Rückmeldung dazu

Trotz typischen April-Wetters mit kühlen Temperaturen und gelegentlichen Schnee-Schauern war die Premiere der E-Mobil-Tour der IFEU ein voller Erfolg. Mit über 40 Elektro-Fahrzeugen ging's von Eppishausen / Weiler über Mindelheim und Bad Wörishofen nach Rammingen. Eine ca. 50 km lange Strecke, die wohl nur die beiden Pedelec-Teilnehmer vor nennenswerte Herausforderungen stellte.

Die Tour demonstrierte bei den Stopps in Mindelheim und Bad Wörishofen für ein größeres Publikum, dass Elektromobilität längst alltagstauglich ist, und traf hier auch auf viele Interessierte. Aber auch für "Insider" war Einiges geboten: So erfuhr ich z.B. im Gespräch mit den Betreibern des E-Bus von Bad Wörishofen, dass die tägliche Strecke von etwa 155 km problemlos ohne Zwischenladung bewältigt werden kann, und dass die Kurgäste begeistert sind, weil der Bus so lautlos fährt. Der bisher eingesetzte Erdgas-Bus (der sicherlich ökologisch sinnvoll war), war beim Anfahren und am Berg wohl sehr laut gewesen.

Für uns als Teilnehmer aus München war die große Herausforderung eigentlich nicht die Strecke an sich, sondern die An- und Abreise. Veranstalter Thomas Scharpf hatte mir schon im Vorfeld zugesichert, dass ich an allen 4 Haltepunkten laden könne. Und so war es auch! Trotzdem hatte eine Sache für uns ausschlaggebende Bedeutung: An den Autobahnraststätten Landsberg Lechwiesen Nord und Süd gibt es seit Anfang des Jahres kräftige Schnellladesäulen (siehe mein Bericht). Ohne diese Möglichkeit hätten wir die An- und Abreise nicht an einem Tag geschafft (bzw. uns nicht auf das Abenteuer einlassen wollen).

Herzlichen Dank an Thomas und Lisa, die diese e-Mobil-Tour möglich gemacht haben, und sie - obwohl es ja eine Premiere war - perfekt organisiert und souverän durchgezogen haben!

Beim finalen Treffen im Braustadel Rammingen kamen wir zufällig am gleichen Tisch zu sitzen wie die beiden Medien-Vertreter von Allgäu-TV. Auch hier gab es sehr interessante Gespräche. Der Bericht der beiden kam am Montag (25.04.) in den Abendnachrichten von Allgäu-TV, und er ist auch auf Youtube verfügbar unter https://www.youtube.com/embed/-D45x91ceA8

Hier einige meiner Fotos von unserer Teilnahme:


Nach 55 km ein Schnellschuss (50 KW) in Landsberg


In Eppishausen ist eine Steckdose für mich reserviert 


Am Startort hat ÖKO-HAUS ein Frühstück spendiert 


Großer Andrang bei der Vorbesprechung


Die IFEU Protagonisten Thomas und Lisa


Beeindruckend: Die PV-Anlage von ÖKO-HAUS


Mehr als 40 eMobile in den "Startlöchern"


Der Start-Pavillon mit rotem Teppich 


Erster Stopp in Mindelheim. Auch das Bayerische Wirtschaftsministerium ist mit einem i3 dabei


Ein elektrischer Oldtimer


Das Innenleben des Bad Wörishofener e-Busses


Und auch mein roter Flitzer ist dabei


Nach den Ansprachen in Mindelheim geht's weiter nach ... 


... Bad Wörishofen. Hier ist der Busbahnhof heute voller eMobile


Wir haben einen Sonderplatz neben der Steckdose


Abschlussveranstaltung im Braustadel Rammingen


Auch bei der Siegerehrung
 ist Allgäu-TV mit dabei


Der offizielle Ladepark war etwas weiter weg,
aber auch direkt am Braustadel gab's eine freie Steckdose


Finales Schnellladen in Landsberg Lechwiesen Süd
Insgesamt waren es heute 220 km. Nicht schlecht! 


20.04.16 - ENDLICH! Schnellladen in Landsberg Lechwiesen

Rückmeldung dazu

Am 12. Februar hatte ich mal bei Tank & Rast nachgefragt, wie es denn mit dem Ausbau der Schnelllade- säulen vorangehe. Am 18.02. kam die Antwort, dass derzeit 10 Schnellladesäulen in Betrieb seien, darunter Landsberg Lechwiesen Nord und Süd (an der A96).

Wahnsinn! Das hatte ich doch vor fast genau einem Jahr hier in diesem Blog angesprochen und bemängelt.

Trotz meiner Neugier dauerte es jetzt doch noch 2 Monate, bis ich mich auf den Weg nach Landsberg machte, um der Sache auf den Grund zu gehen. Und meine Erwartung wurde nicht enttäuscht: Es handelt sich um diskriminierungsfreie Triple-Mode-Charger mit ordentlich Power (50 KW DC, 43 KW AC)!

Am Rasthof LL-Lechwiesen Nord war die Säule allerdings gerade von einem lokalen Telsa belegt. Ich konnte dort also nicht laden, aber immerhin ein interessantes Gespräch mit dem Tesla-Fahrer führen: Er bevorzugt zwar auf längeren Strecken die Tesla-eigenen Supercharger, weil die doppelt so schnell sind, aber zu Hause fährt er in der Mittagspause auch gerne mal an den Autobahn-Rastplatz zum (noch!) kostenlosen Laden.

Die Frage mag erlaubt sein, ob das "im Sinne des Erfinders" ist...


Erster Stop in LL-Lechwiesen Nord: Ladesäule besetzt


Zweiter Stop in LL-LW Süd: Ladesäule frei!

In LL-Lechwiesen Süd klappte es dann aber!

Das Anstöpseln und das Starten des Ladevorgangs war mir sehr vertraut: Alles exakt so wie bei den Aldi-Schnellladern. Aber was ist das? Plötzlich schaltet sich im Innenraum meines Autos das Gebläse ein! Das hatte ich noch nie beim Laden. Ich hatte aber auch noch nie (in 4 Jahren!) eine Schnellladesäule mit 50 KW.

Die ersten 3 KW pfiffen (bei 44% Ladestand) in 5:30 min rein, und nach weiteren 2 min hatte ich 3,7 KW drin. 3,7 KW dauern in meiner Garage im besten Fall eine geschlagene Stunde. Kurzum: Trotz einschlägiger Erfahrung mit den Aldi-Schnellladern (20 KW) ein völlig neues Geschwindigkeits-Gefühl!

Mit zunehmendem Ladestand wurde es natürlich auch hier langsamer: Für die letzte getankte KWh (von 80 auf 88%) waren dann immerhin weiter 8 min fällig.

Fazit: Ich war überrascht, was mein (immerhin über 4 Jahre altes) Auto in Sachen Ladegeschwindigkeit noch in petto hat. Und ich sehe dem bevorstehenden Trip nach Mindelheim am kommenden Wochenende tiefenentspannt entgegen: Mit der schnellen Zwischenladung in LL ist das "Easy Going". 


01.02.16 - Mein C-Zero Logo auf Klebe-Folie

Rückmeldung dazu


C-Zero in blau am C-Zero

Sehr überrascht war ich kürzlich, als ich einen wattierten Umschlag in meinem Briefkasten fand. Den Absender, Thomas Scharpf, kannte ich sehr wohl: Er ist Chef und Promoter der IFEU (Interessengemeinschaft zur Förderung der eMobilität im Unterallgäu), aber was schickt er mir da?

Auf den ersten Blick waren's nur bunte Folien-Schnipsel, bei näherem Hinsehen zeigte sich aber: Thomas hat mein Blog-Titel-Motiv, den skizzierten C-Zero, digitalisiert und in vielen Größen und Farben auf Klebefolien übertragen. Herzlichen Dank, Thomas, für diesen unerwarteten Service!

Ich hab' zwei der Folien-Exemplare inzwischen auf meinen Autos platziert.

Mein Blog-Titel-Motiv lasse ich aber, wie es ist: Es sollte (und soll) ganz bewusst eine gewisse Nicht-Perfektheit symbolisieren. 


C-Zero in rot am VW-Bus


23.11.15 - SWM Ladesäulen: Strom wird ab 1. Januar 2016 (leider falsch!) berechnet

Rückmeldung dazu


Wird wohl wieder abgebaut:
SWM-Säule ohne Identifizierungs-Möglichkeit

Vor ein paar Tagen flatterte mir ein Brief der Stadtwerke München (SWM) ins Haus: Ab 01.01.2016 ändert sich der Abrechnungsmodus für die Ladesäulen, das kostenlose Tanken der Pilotphase entfällt, künftig ist das Laden kostenpflichtig. So weit, so gut. Niemand verlangt, dass der Bezug von Energie auf Dauer gratis ist. Wenn ich mir aber das (einzige!) Tarifmodell der SWM anschaue, muss ich sagen: DAS ist der falsche Weg!

Neben einem (hohen) Grundpreis von 10,12 € pro Monat soll das Strom-Tanken nicht energieabhängig (also nach kWh) berechnet werden, sondern nach Ladedauer. Jede angefangene Stunde soll 1,80 € kosten! Wenn die SWM jetzt über ein gut ausgebautes Netz an DC-Schnellladesäulen verfügen würden, könnte man sich individuell ausrechnen, ob man da bei entsprechend hoher Ladeleistung irgendwo im wirtschaftlichen Bereich liegt. Die SWM betreiben jedoch bislang keine einzige DC-Schnellladesäule. 3-phasiges AC-Laden über Typ2 ist das höchste der Gefühle!

Da mein Auto (neben der DC Schnelllade-Möglichkeit über CHAdeMO) Wechselstrom leider nur 1-phasig verkraftet, bekomme ich pro Stunde max. 3,7 kWh in den Akku. Im besten Fall kostet mich die kWh also knapp 50 Cent. Bei ungünstiger Ladezeit (unter einer Stunde, neue Stunde gerade angefangen, etc.) wird daraus schnell 1 € und mehr pro kWh. Ein Vielfaches des "normalen" Strompreises in meiner Garage (ca. 30 Cent)! Und dann noch der Monats-Grundpreis! 

Es ist mir völlig unverständlich, warum ein Energieunternehmen wie die SWM hier einen NICHT verbrauchsabhängigen pauschalen Abrechnungsmodus einführen will.

Ein ausführliches Telefonat mit der zuständigen Sachbearbeiterin bei den SWM führte kurzzeitig dazu, dass meine Empörung in eine Art Mitleid umschlug: Die SWM sind offenbar hin und her getrieben von diversen Lobby-Interessen (allen voran BMW) und unklaren Vorgaben der Politik, sie kämpfen als Pionier-Betreiber von Ladesäulen mit hohen Unterhalts-, Störungs- und Umbaukosten, sie haben offenbar noch keinen müden € von der Stadt München gesehen (die sich ja die Förderung der eMobilität groß auf die Fahnen geschrieben hatte), und sie müssen erklären, wie sich die Investitionen auf Dauer rechnen: Es musste also "irgend eine Art von Abrechnung" her!

Dennoch: Das ist der falsche Weg! Damit erweisen die SWM der Elektromobilität in München einen Bärendienst. Auf Dauer kommt nur die verbrauchsabhängige Berechnung infrage. Monatliche Grundgebühren halte für problematisch, sie wären nur vertretbar, wenn es unterschiedliche Tarifmodelle gäbe. Dann z.B. für Kunden, die so gut wie ausschließlich auf öffentliche Ladeinfrastruktur angewiesen sind.

Über eine einmalige "Aufnahme"- bzw. Abschlussgebühr kann man natürlich reden. Meine bisherige SWM-Ladekarte kommt jedenfalls ab 01.01.16 ins "eMobility-Museum".

Nachtrag: Siehe hierzu auch den SZ-Artikel vom 31.01.16 "E-Auto-Fahren wird in München teurer"

18.11.15 - Ein E-Kennzeichen in München ...

Rückmeldung dazu

...zu bekommen, war gar nicht ganz so einfach!

Die Kennzeichenschilder selbst waren nicht das Problem: Dank einer Sonderaktion von Kennzeichenbox.de lagen sie am 20.10. auf meinem Tisch, und das sogar kostenlos! Nur die Versandkosten von 4,95 € musste ich übernehmen.

Jetzt war die Frage, ob ich die Ummeldung im Bürgerbüro Pasing machen könne oder nur in der zentralen Kfz- Zulassung. Die KVR-Seite auf www.muenchen.de schwieg sich zum Thema E-Kennzeichen merkwürdig aus, und ein Anruf bei der Service-Hotline der Kfz-Zulassung ergab: das sei Neuland und noch nicht umgesetzt! Details könne ich nur beim zuständigen Sachbearbeiter bekommen. Der ging aber tagelang nicht ans Telefon. Also verschickte ich in der letzten Oktoberwoche mehrere kritische eMails zum Thema (schließlich sind E-Kennzeichen seit 1. Oktober bundesweit eingeführt!) Und siehe da: Am 30.10. bekam ich die Information, dass die Umkennzeichnung ab sofort möglich sei, allerdings nur in der zentralen Kfz-Zulassung. Auch die KVR-Seite enthielt nun unter "besondere Kennzeichen" entsprechende Infos.

Letztlich habe ich es dann erst am 18.11. geschafft, meine E-Kennzeichen amtlich eintragen und abstempeln zu lassen. Der Vorgang war unproblematisch und mit 11,70 € Verwaltungsgebühr auch angemessen bepreist.

Zwar gewährt die Stadt München e-Mobilisten keinerlei Privilegien (das war vorher schon klar), dennoch hoffe ich, mit dem E-Kennzeichen ein bisschen Aufmerksamkeit zu erreichen und so etwas Werbung für e-Mobilität zu machen.


Jetzt mit E-Kennzeichen unterwegs!


02. bis 04.10.15 - Elektrisch Rund Um Den Ammersee = eRUDA

Rückmeldung dazu


Am Forum Fürstenfeld

Nach der Erst-Teilnahme im letzten Jahr war ich auch heuer wieder bei der eRUDA dabei. Der Startort Forum Fürstenfeld war für mich natürlich recht günstig: Externe Übernachtungen entfielen.

Einen etwas ausführlicheren Bericht gibt's auf meiner Extra-Seite

eRUDA 2015


Die Samstags-Runde: 112km
(es geht links rum)
Start: ab 10:00h, Ankunft: ab 17:00h


Die Sonntags-Runde: 103 km
(es geht rechts rum)
Start: ab 9:15h, Ankunft: ab 15:00h


30.09.15 - Was brachte die IAA Neues in Sachen eMobility?

Rückmeldung dazu

eMobilität war ja ein angesagtes Schwerpunkt-Thema der IAA 2015. Doch ich frage mich: Was wurde wirklich dort an Neuem gezeigt? Gewiss: Einige Konzept-Studien für High-End eMobile, die alles Bisherige in den Schatten stellen werden. Fragt sich nur: wann, zu welchem Preis, und: ist es jeweils ökologisch überhaupt vertretbar? Einige Visionen zum Thema "selbst fahrende Autos", und viele "Gimmicks" in Richtung "Wellness" und "Connectivity".

Aber substantiell? Im realen Bereich? z.B.:

  • neue eMobile der unteren Mittelklasse mit deutlich erhöhter Reichweite (250km plus X)
  • neue Batterie-Technologien, die eine deutlich höhere Reichweite bieten
  • Batterie-Upgrade-Konzepte, die es ermöglichen, auch ältere eMobile zu neuen Reichweiten zu bringen
Zu all dem hab' ich bisher nichts vernommen. Oder hab' ich die entscheidenden Infos nur verpasst?

29.09.15 - Elektrische Oberbayern-Runde bis auf Weiteres verschoben

Rückmeldung dazu

Im Dezember letzten Jahres hatte ich groß getönt, dass ich dieses Jahr eine CHAdeMO-Runde durch Bayern machen würde.

Bisher wurde nix daraus, aber für morgen (30.09.) hatte ich es nun fest geplant, um meinen Vorsatz noch vor der eRUDA umzusetzen.

Jedoch: Der vorsorgliche Anruf an der OMV-Tanke am Irschenberg ergab: Die dortige Ladesäule (die erste CHAdeMO-Säule in ganz Bayern) ist derzeit NICHT in Betrieb! Der Kundendienst sei informiert, aber man könne nicht sagen, wann die Säule wieder funktionieren wird.

Sowas geht natürlich gar nicht! Bei einem sowieso noch lückenhaften Netz an Strom-Tankstellen muss man sich darauf verlassen können, dass bestehende Ladepunkte funktionieren bzw. nach einer Störung in kürzester Zeit wieder in Betrieb gehen. Eine tage- oder sogar wochenlange Auszeit ist ein absolutes No-Go!

Da die Schnelllade-Möglichkeit am Irschenberg DIE entscheidende Rolle für meine geplante Runde spielt, muss ich das Vorhaben so lange verschieben, bis dort wieder eine zuverlässige Schnelllade-Möglichkeit besteht.

Vor der eRUDA wird es also nicht mehr klappen. Aber vielleicht doch noch dieses Jahr?


Die geplante Runde (knapp 300km) mit Schnelllade-Stops in:
Herrsching, Irschenberg, Wasserburg, Zamdorf und Allach


23.09.15 - Ausflug nach Mindelheim zum Stammtisch der IFEU

Rückmeldung dazu

Ich war ja im Mai schon mal dabei gewesen beim Stammtisch der "Interessengemeinschaft zur Förderung der Elektromobilität im Unterallgäu" (IFEU) in Mindelheim. Damals musste ich allerdings aus Orga-Gründen recht untypisch mit dem VW-Bus anreisen. Heute aber war ich "standesgemäß" mit dem eMobil dort!

Die knapp 90 km stellen keine wirkliche Herausforderung dar, sofern man auf der Autobahn das Gaspedal im Zaum hält. Und am Zielort braucht es natürlich eine Lademöglichkeit! Beides hat heute gut funktioniert!

Auf dem Hinweg hab' ich beim Nissan-Autohaus Schaller in Landsberg vorbei geschaut. Dort hatte ich im Mai so intensiv über CHAdeMO diskutiert, dass ich der festen Meinung war, die Ladesäule auf dem Hof sei eine entsprechende Schnellladesäule. War sie aber nicht, so dass ich beim kurzen Lade-Stopp nur ein "Schlückchen" Energie nachladen konnte, vielleicht für 10 oder 15 km.


Für alle Eventualitäten gerüstet: 2 Ladekabel, Verlängerung, Klapprad, Schlafsack ...


Die LEW Ladesäule bei Nissan Schaller in Landsberg
Leider (noch?) kein CHAdeMO


Die eModelle sind präsent: Der Transporter e-NV200
 und der Leaf

Mindelheim war aber nicht mehr weit, ich kam mit 45 Rest-km dort an, und beide Anschlüsse der VWEW-Ladesäule am Forum waren noch frei. Das änderte sich aber nun, und ca. 30min nach mir kam auch noch ein Renault Zoe, so dass die Ladesäule heute Abend komplett besetzt war.

Der IFEU Stammtisch ist ein lockeres Treffen von eMobil-Interessierten, teils "alte Hasen", teils Einsteiger. Der umtriebige Chef Thomas Scharpf war der erste (und bisher einzige!), der mir hier auf einen Blog-Eintrag antwortete. So kamen wir Mitte Februar in Kontakt. Heute sollte eigentlich ein VW-Vertreter über die eStrategie und die eMobile des Konzerns berichten, aber da kam das Diesel-Desaster dazwischen! Trotzdem (oder gerade deshalb) wurde darüber diskutiert, ob dieser Skandal für die eMobilität evtl. sogar förderlich sein könnte. An den Abgaswerten lässt sich bei Batterie-Autos jedenfalls nichts schummeln!

Weitere Themen waren z.B. die Einführung des neuen E-Kennzeichens, die Lade-Offensive von Aldi (die leider in Mindelheim nicht greift), eine Veranschaulichung der Vorgänge beim Laden, der mögliche Eigenbau einer "Wallbox", die (ins nächste Jahr verschobene) eAusfahrt im Unterallgäu, und viele mehr. Ansonsten war's ein entspannter "Ratsch" zu allen möglichen e-mobilen Themen, der heute bei einer Beteiligung von knapp 30 Leuten etwas darunter litt, dass wir keinen eigenen Raum hatten, sondern im Restaurant Kunstmühle an einem gaaanz langen Tisch saßen.

Um kurz vor 11 verabschiedete ich mich dann, mein C-Zero war inzwischen wieder voll geladen (138 km nominale Reichweite), und durch braves Fahren auf der Autobahn (teils hinter einem Reisebus, teils hinter einem LKW) bin ich mit sagenhaften 51 Rest-km daheim angekommen. Nicht schlecht für 80km Autobahn bei Tempo 90!

Verbrenner- (oder auch Tesla-) Fahrer werden jetzt müde lächeln. Für meinen Stadt-Flitzer war's aber ein ungewohnt langer Ausflug, und bei Tempo 130 komme ich damit halt nur 60km weit. Es geht aber auch locker doppelt so weit, wenn man's nicht ganz so eilig hat. Das habe ich heute gesehen.


An der Ladesäule in Mindelheim angekommen ...


 ... bleibt mein C-Zero nicht lange allein


Der Ort des Geschehens: Die Kunstmühle


Downtown Mindelheim


Vor dem Rathaus gibt es auch noch
 4 Ladestellen für Pedelecs 


21.09.15 - Eröffnung der ersten "Tank & Rast" Schnellladesäulen an der A9

Rückmeldung dazu

Ich hab' meinen Augen nicht getraut, als ich die Meldung von der Eröffnung der Schnelllade- Säulen an der Raststätte Köschinger Forst Ost erhalten hatte: Sollte es sich tatsächlich um "diskriminierungsfreie" Ladesäulen handeln? Also solche, die alle 3 derzeit gängigen Schnelllade-Standards unterstützen? Auch CHAdeMO?

Und in der Tat: Die Bilder zeigen, dass die Multimode-Charger voll bestückt sind, also auch mit CHAdeMO. Ich kann's aber immer noch nicht ganz glauben, dass dieser Standard jetzt für das gesamte SLAM-Projekt (die 400 Ladepunkte, von denen die Politiker immer reden) gelten soll. Wenn doch, wäre es eine kleine Sensation!

Hier ein paar ausgewählte Pressemeldungen dazu:


Einer der Multimode-Charger am Köschinger Forst
(Foto: Tank & Rast)


09.09.15 - Urlaubseindrücke: eMobility in Schottland

Rückmeldung dazu


Konventionell unterwegs im VW-Bus T4

3 Wochen Schottland-Fahrt im Wohnmobil: Zugegeben, das geht noch nicht rein elektrisch! Immerhin hat mein VW Diesel-Stinker (Bj. 1997) inzwischen aber dank Nachrüstung eines Partikel-Filters die grüne Feinstaub-Plakette, so dass sich mein schlechtes Gewissen in Grenzen hält.

Auf eMobilität hab' ich im Schottland-Urlaub eigentlich gar nicht geachtet - sie ist mir aber auch nicht direkt ins Auge gesprungen. Es gab nur wenige zufällige Begegnungen mit dem Thema:

Die erste davon war ein Twizy auf den Orkney-Inseln. Und dann noch - ziemlich überraschend - 2 Multimode-Schnellladesäulen in den kleinen Orten Killin und Braemar. Beide brandneu - und noch nicht betriebsbereit.

Aber man sieht: Es tut sich was! Auch in Schottland!


Ein Twizy auf den Orkney-Inseln


"My other car is a TESLA"


Multimode Charger in Killin:
Kurz vor der Eröffnung


Leider kein echtes Foto: Breamar


17.06.15 - erste Multimode-Schnellladesäule Münchens wird eröffnet

Rückmeldung dazu

Nur wenige Wochen nach meinem ersten Bericht über die Aldi-Aktion "Sonne Tanken" wurde heute die Multimode- Schnellladesäule bei Aldi in München-Allach eröffnet. Es ist die ERSTE Ladesäule in GANZ MÜNCHEN, die alle 3 gängigen Schnellladestandards unterstützt. Die anwesende Polit-Prominenz (Staatsministerin Ilse Aigner und Bürgermeister Josef Schmid) dankte Aldi für die Initiative und betonte, dass diese ganz genau zu den Bestrebungen passe, die auch das Land Bayern bzw. die Stadt München in Sachen eMobilität verfolgten. Der Unterschied ist halt nur: Bei den Politikern heißt es immer: "Wir werden ... ", Aldi dagegen macht's einfach! Und während Aldi selbstverständlich alle gängigen Schnellladestandards unterstützt, halten die öffentlichen Projekte immer noch stur am Boykott des japanischen CHAdeMO- Standards fest. Die deutsche Auto-Lobby lässt grüßen ...

Gerne hätte ich Frau Aigner gefragt, ob sie weiß, welchen Stecker sie da gerade in der Hand hält, und warum dieser Stecker auf den millionenschweren Ladesäulen an der A9 nicht verfügbar ist. Gerne hätte ich Herrn Schmid gefragt, wann er denn glaubt, dass die SWM den ersten vergleichbaren Multimode-Charger in Betrieb nehmen. Aber nach dem Foto-Shooting war die Polit-Prominenz so schnell wieder weg wie sie gekommen war... Also leider keine Antworten aus 1. Hand!

Jetzt begann aber der technisch interessante Teil der Veranstaltung: Nissan-Leaf-Fahrer Adrian und ich waren nämlich die ersten, die die Säule tatsächlich ausprobieren konnten. Daneben gab es interessante Gespräche mit Vertretern von Aldi, dem Betreiber RWE, der Baufirma und anderen eMobil-Interessierten. Erst kurz vor 12 verließ ich den Aldi- Parkplatz wieder, mit einem zu 95% geladenen Akku (Startwert 33%) - und nicht ohne auch einen kleinen Einkauf getätigt zu haben!

Hier einige weitere Fotos von der Eröffnung:


Staatsministerin Aigner und ein RWE-Vertreter


Seit heute ist es auch von der Straße aus klar zu lesen. Die Säule (r.) ist noch verhüllt


Die Stehtische sind aufgestellt, die Säule schon enthüllt


Die Ministerin fährt selbst elektrisch vor


Ilse Aigner und Josef Schmid mit Aldi-Vertretern


Es darf getankt werden!


Auch 3 Radl-Tankstellen gibt's hier ab sofort


Und der Strom kommt vom eigenen Solardach


Der erste "echte" Kunde lädt seinen Nissan-Leaf


Auch einige Medien-Vertreter interessieren sich noch dafür


Dann bin ich dran: Auf den 3. Versuch klappt's


Am Ende fahre ich mit 95% vom Hof  

Fazit: Es war ein sehr interessanter und unterhaltsamer Vormittag bei Aldi!

Die genaue Ursache für die anfänglichen Probleme mit der CHAdeMO-Ladung konnte nicht ermittelt werden. Vielleicht kommt's auf eine bestimmte Reihenfolge an? Jedenfalls ging's sowohl beim Leaf als auch beim C-Zero nach ein paar Fehlversuchen. Weiteres muss die Alltagserfahrung in den nächsten Wochen zeigen! Hierbei steht ja auch die RWE-Hotline zur Verfügung, die die Säulen fernwartet und bei evtl. Problemen sofort reagieren kann.

Meine heutige Ladebilanz: Von 33% auf 80% in ca. 20 Minuten, danach schaltete vermutlich der C-Zero den Ladevorgang ab. Ich konnte aber weiter laden und brach dann selbst (an der Säule) bei 95% ab. Von 80% auf 95% dauerte es allerdings weitere 26 Minuten, in denen nur mehr 2 KWh flossen.

Pressemeldungen dazu:

23.05.15 - eMobil-Parade in Berlin: Neuer Weltrekord mit 577 Fahrzeugen!

Rückmeldung dazu


Herzlichen Glückwunsch zum neuen Rekord!
(C) www.wavetrophy.com

Am Samstag vor Pfingsten gab's in Berlin einen neuen Guinness-Weltrekord: 577 Fahrzeuge beteiligten sich an einer eMobil-Parade. 508 wären erforderlich gewesen, um den bestehenden Rekord aus dem Silicon Valley zu knacken. Dieser war letztes Jahr aufgestellt worden, nachdem in Stuttgart im Rahmen der WAVE Trophy 2014 487 Fahrzeuge für einen neuen Rekord gesorgt hatten (hier mein Bericht dazu).

Hier die offizielle Seite zur Rekordfahrt mit vielen Fotos und Presse-Links: www.wavetrophy.com/de/parade/.

Für mich besonders interessant und erst mal überraschend: Der am meisten vertretene Fahrzeugtyp war nicht Renault Zoe (43) und auch nicht Tesla Model S (96), sondern ... Citroen C-Zero mit 111 Fahrzeugen.

Das Rätsel klärt sich bei einem näheren Blick auf die eMobil-Situation der "CarSharing-Hauptstadt" Berlin: Unter insgesamt 5 CarSharing-Anbietern ist Citroen unter dem Namen "Multicity" mit 350 C-Zeros vertreten und bietet damit als einziger Anbieter eine 100% elektrische Flotte.

Die Rahmenbedingungen für den Weltrekord-Versuch waren geschickt gewählt: Die eMobil-Parade fand in unmittelbarem Zusammenhang mit einem Lauf der neuen Formel-E Rennserie statt, es gab pro Teilnehmer- Fahrzeug 2 kostenlose Tickets für das Rennen, RWE sorge für kostenlose Lademöglichkeiten, und die C-Zeros von Multicity konnten für die Parade kostenlos ausgeliehen werden.

Mir war der Termin schon länger bekannt gewesen, und es hätte mich natürlich gereizt, an der Parade teilzunehmen (als 112. C-Zero). Aber Berlin ist halt doch sehr weit weg, für den C-Zero in Anbetracht der momentanen Lade-Infrastruktur quasi unerreichbar! Selbst wenn die A9 mit diskriminierungsfreien Schnellladesäulen ausgestattet wäre (was sie bekanntermaßen nicht ist!), wären für die knapp 600 km bei halbwegs flottem Tempo mindestens 6 - 8 Ladestopps nötig. Das tu ich mir nicht an!

Mal sehen, wo der nächste Weltrekord-Versuch oder die nächste große eMobil-Parade stattfindet. Und wie bis dahin die Lade-Infrastruktur aussieht ...


C-Zeros, so weit das Auge reicht ...
(C) www.wavetrophy.com


22.05.15 - Aktion "Sonne Tanken" bei Aldi Süd

Rückmeldung dazu

Bald wird's eine Multimode-Schnellladesäule (CCS, CHAdeMO, Typ2 AC) in meiner Nachbarschaft geben!

Aber nicht etwa die Stadtwerke München werden sie aufstellen und betreiben, sondern - Aldi! Nachdem ich gestern Abend von der Initiative gehört hatte (vielen Dank, Adrian!), habe ich heute gleich mal auf dem Aldi-Kundenparkplatz in Allach vorbei geschaut. Und siehe da: Der Ladeplatz ist bereits ausgewiesen, das Fundament für die Ladesäule steht, und die Kabel sind verlegt.

Da es sich hier um die Initiative eines kommerziellen Unternehmens handelt und nicht um ein staatliches oder kommunales Projekt, ist auch mit einer raschen weiteren Umsetzung bzw. Fertigstellung zu rechnen. Schon im Juni soll es so weit sein!

Aldi Süd errichtet insgesamt 50 solche Elektrotankstellen in den Großräumen Rhein/Ruhr, Frankfurt, Stuttgart und München. Das Laden ist kostenlos, die max. Ladezeit auf eine Stunde beschränkt. Nähere Infos zur Aktion "Sonne tanken" gibt's auf dieser Aldi-Seite.

Eine tolle Initiative von Aldi, v.a. auch, weil sie diskriminierungsfrei alle gängigen Schnelllade-Standards unterstützt. Und eine schallende Ohrfeige für alle staatlichen und kommunalen eMobility-Planer, die es trotz jahrelanger und millionenschwerer Förderung noch nicht geschafft haben, auch nur eine einzige solche Mulitimode-Ladesäule in München oder Umgebung in Betrieb zu nehmen.

Sobald die Ladesäule in Allach in Betrieb geht, werde ich sie testen und hier darüber berichten.    


Tanken geht noch nicht, aber ich bin schon mal da!


Der Standort für die künftige Ladesäule


Auf diesem Sockel wird sie stehen


Aldi erzeugt auch den Strom (z.T.) selbst

Aldi hat sich auch Gedanken zur Stromerzeugung gemacht und die Dächer seiner Filialen mit Solartechnik ausgestattet. Wo früher Werbetafeln die Schnäppchen der Woche ankündigten, kann man jetzt die Solarstrom-Energiebilanz einsehen. Mit den heute (22.05.) - trotz bedecktem Himmel - bereits erzeugten 220 kWh (15:00h) käme ich fast 2000 km weit!

So positiv ich die Aldi-Aktion sehe: Solche Aktionen allein reichen nicht! Wenn ich zügig von A nach B kommen will, nützt es mir nur bedingt, lokale Discounter zu deren Öffnungszeiten anfahren zu können. Solche Ladestationen müssen ohne Umwege direkt an Autobahnen und Schnellstraßen zur Verfügung stehen, und zwar rund um die Uhr! Kostenlos müssen sie nicht sein. Aber die Abrechnung muss nach getankter Energiemenge (nicht nach Zeit!) erfolgen und sie muss einfach und unabhängig vom lokalen Energieversorger sein.

Vielen Dank, Aldi, für diese richtungweisende Initiative. Man kann nur hoffen, dass das den Druck auf die eigentlich Zuständigen erhöht.


08. - 17.05.15 - eTour Europe 2015  -  Start und Finale in München

Rückmeldung dazu

Am 03.04. hatte ich hier schon auf die eTourEurope und die Auftaktveranstaltung "München eMOBIL" hingewiesen. Selber war ich nur am Anfang und am Ende dabei, d.h. am 08.05. auf dem Odeonsplatz, und am 17.05. auf der Theresienwiese bzw. dem Streetlife-Festival, in dessen Rahmen die Siegerehrung efolgte.

Hier ein paar kommentierte Fotos zu den Events:


Einmal vor der Feldherrnhalle stehen!


Und zwar in bester eMobil-Gesellschaft


Ein Mikro-eMobil ... 


... und so fährt es sich.
Angeblich bis zu 40 km weit 


Polit-Talk: Umwelt-Referent Lorenz erklärt sein eMobility-Konzept
für München. U.a. mit dabei: Kurt Sigl (Präsident BEM, 2.v.l.)


Auch schön: Ein bayerischer eScooter


Die München eMOBIL. Am Schluss gab's einen eCorso bis hinter zum Siegestor

2 der "Drillinge": Mitsubishi iMiEV und Citroen C-Zero
Am 09.05. startete dann um 8:00 Uhr an gleicher Stelle die eigentliche eTour Europe, eine Europa-Rundfahrt über mehr als 4000 km. Ich war erst wieder bei der Ankunft der ersten Fahrzeuge auf der Theresienwiese dabei. Und dann nochmal bei der Siegerehrung auf der Leopoldstraße:

Auch im Ziel: Das Wichtigste ist der Stromkasten

Jede Menge Strom-Kabel und -Kästen waren dabei

Nur kurzer Stop auf der Theresienwiese. Schnell geht's weiter in die Leopoldstraße. Per U-Bahn (100% elektrisch)

Organisator Werner Hillebrand-Hansen versammelt Helfer und Aktive zur Siegerehrung auf der Bühne

Sieger in Kategorie C2 (unter 250 km Reichweite): Thorsten Elixmann auf Peugeot 106

Sieger in der offenen Kategorie: Rafael de Mestre auf Tesla Model S 


Bemerkenswert auf dem Streetlife-Festival: Nur Renault
macht als Auto-Hersteller aktiv Werbung für eFahrzeuge


14.04.15 - Unspektakulärer TÜV-Termin

Rückmeldung dazu

Heute hatte ich einen Termin für die Hauptuntersuchung beim TÜV Dachau, die erste für meinen C-Zero, bei km-Stand 20.762. Durch den Wegfall der AU schlug die Aktion "nur" mit 53,50 zu Buche und war damit um ca. 40 Euro günstiger als bei einem Verbrenner-PKW.  

Der freundliche Prüfer stieg mit der Frage "Ach, gibt's den auch von Citroen?" ins Thema ein und merkte an, dass dieses Auto für ihn heute eine Premiere sei, bisher habe er nur mal einen BMW i3 da gehabt. Nach dem "Starten" des Motors rollte er dann - von der Lautlosigkeit sichtlich angetan - über den Hof in die Halle. Dort nahm auch ein zweiter Kollege kurz Notiz von dem "Exoten".

Die Hauptuntersuchung verlief dann völlig unspektakulär, ich konnte mir auch einen Blick von unten verschaffen, und der Prüfer bestätigte, dass keinerlei Spuren eines Marder-Verbisses erkennbar seien. Nach 20 Minuten und etwas Fachsimpelei war alles erledigt. Mit einer frischen rosaroten Plakette und der Bescheinigung "ohne festgestellte Mängel" rollte ich lautlos vom Gelände. "Bis in 2 Jahren wieder!"


12.04.15 - Süddeutsche Zeitung schreibt vermehrt über eMobilität

Rückmeldung dazu

Die Süddeutsche Zeitung scheint eMobility gerade zu einem ihrer Schwerpunkt-Themen zu machen, denn in den letzten Tagen erschienen etliche Artikel zu diesem Thema:

Bin ja gespannt, ob die SZ das Thema weiter in dieser Intensität beackert. Schaden könnte es nicht!

Sehr gespannt bin ich auch darauf, wie der Münchner Stadtrat dann am 6. Mai zur eMobilitäts-Vorlage abstimmt. Vorher holt sich ja der Umweltausschuss auf einer Reise nach Oslo (15. - 17. April) noch Eindrücke aus einer Stadt, in der eMobilität bereits im großen Stil Alltag ist. Mal sehen, ob's was bringt?


03.04.15 - Veranstaltung "München eMOBIL" am 8./9. Mai

Rückmeldung dazu

Als Auftakt zur eTourEurope findet am 8. und 9. Mai wieder eine eMobilitäts- Veranstaltung in München statt, die "München eMOBIL". Diesmal nicht mehr vor dem Verkehrsmuseum, sondern am Odeonsplatz. Ich werde am 8. Mai mit meinem C-Zero bei "1000 EVs in Motion" dabei sein. Gegen 19:00h gibt's eine kleine Parade zum Siegestor. Ich freue mich auf viele interessierte Besucher! 

31.03.15 - Rückrufaktion NGC   -   3 Jahre C-Zero

Rückmeldung dazu

Zum dritten Mal musste mein kleiner eFlitzer heute wegen einer Rückrufaktion in die Werkstatt. Ging es im Dezember 2012 um ein Update der Steuerungssoftware zur Optimierung des Modus "Notstrategie", und im Oktober 2014 um den Austausch einer Unterdruckpumpe der Bremsanlage (Rückrufaktion NCY), so stand heute eine Überprüfung und Instandsetzung der Antriebsbatteriehalterungen an. Diese Halterungen seien möglicherweise nicht korrekt korrosionsgeschützt, so dass ein künftiger Ausbau der Batterie erschwert werden könnte.

Nun ja, 3 Rückrufaktionen in 3 Jahren sind nicht gerade wenig! Aber abgesehen vom Zeitaufwand entstehen ja für mich keine Kosten.

Ich nahm den Vorfall zum Anlass, mich im Autohaus nach dem C-Zero zu erkundigen. Citroen macht keinerlei Werbung mehr für dieses Fahrzeug, auch Prospekte sucht man im Verkaufsraum vergebens. Auf Anforderung kramt der Verkäufer dann doch einen Prospekt mit Preisliste hervor: Doch, ja, der C-Zero sei nach wie vor erhältlich, jetzt sogar mit 8 Jahren Garantie auf den Antriebs-Akku. Aber die Nachfrage sei extrem gering. Kein Wunder bei einem Listenpreis von über 29.000 € für ein 2012er Modell! Trotzdem schade!

Ach ja, fast hätte ich's vergessen: Am 30.03. wurden es 3 Jahre, seit ich den C-Zero fahre. Abgesehen von den erwähnten Rückfruf-Aktionen völlig problemlos!

Inzwischen sind über 20.000 rein elektrisch gefahrene Kilometer zusammengekommen. Und in Kürze muss der Kleine dann auch das erste Mal zum TÜV ...    


So sähe der C-Zero-Prospekt aus


09.03.15 - Kleiner Exkurs: Ein Solarflugzeug hat heute die Erdumrundung gestartet!

Rückmeldung dazu

Eigentlich hat dieses Ereignis nicht direkt was mit meinem eMobility-Blog zu tun. Ich erlaube mir aber, angesichts der tagtäglichen - teilweise provinziell geführten - Klein- Klein-Diskussionen um eMobilitäts-Konzepte, Lade-Standards und öffentliche Förderungen hier mal ein visionäres Projekt zu erwähnen:

Ein paar Schweizer möchten zeigen, wie Pioniergeist, Innovation und saubere Technologien die Welt verändern können! Heute ist das Solarflugzeug "Solar Impulse 2" in Abu Dhabi gestartet, und die erste Etappe nach Maskat (Oman) war erfolgreich.

In insgesamt 12 Flugetappen (davon einige, die bis zu 5 Tage dauern) soll es innerhalb der nächsten 5 Monate rund um den Erdball gehen, die finale Landung in Abu Dhabi ist für Juli / August geplant.

Mir gefällt diese Unternehmung und ich werde sie weiter verfolgen! Aktuelle Details dazu gibt's unter http://www.solarimpulse.com/. Wer sich aktiv für die Ziele einsetzen möchte, die diese Mission anstrebt, der kann sich auf http://www.futureisclean.org/  registrieren und damit seine Stimme abgeben.


01.03.15 - Überraschung an der SWM-Ladesäule: Ladekarte ungültig!

Rückmeldung dazu


SWM-Station Agnes-Pockels-Bogen:
Nein, die Station war definitiv nicht belegt!

Heute stand bei mir eine kleine "eTour Munich" auf dem Programm, die  anberaumt war, um einer Bekannten zu demonstrieren, wie einfach das Laden an öffentlichen Ladesäulen ist. Der Ladeversuch an einer mir bekannten und von mir bereits getesteten SWM-Ladestation verlief allerdings völlig anders als erwartet: Meine SWM-Ladekarte wurde nicht akzeptiert: Ungültige Karte!

Nach mehreren erfolglosen Versuchen ergab der Anruf bei der Hotline, dass die SWM offenbar die Zugangsberechtigungen geändert hatte. Na prima! Und wieso erfahre ich als SWM-Stromkunde das nicht? Bzw. erst, wenn ich mit (fast) leerem Akku an der SWM-Ladestation stehe?

Der freundliche Hotline-Mitarbeiter nannte uns dann einige alternative Ladestationen, die ohne Identifizierung funktionieren. Und am Parzivalplatz klappte es dann auch. Ganz ohne Ladekarte!

Meine Bekannte war etwas verunsichert. Und ich bin es jetzt auch: Werden alle SWM-Säulen jetzt auf "frei zugänglich" umgestellt, oder gibt es welche mit und andere ohne Identifizierung? Ein ziemliches Durch- einander, aber meine Mail-Anfrage an die SWM  ist schon unterwegs.


SWM-Station Parzivalplatz:
Hier fließt der Strom auch
ohne SWM-Ladekarte


22.02.15 - Zwei Highlights am Stück: 20.000 km und 1. CHAdeMO-Ladung in München

Rückmeldung dazu

Das Wochenende brachte 2 erwähnenswerte Dinge: Gestern legte ich auf einer Fahrt nach Olching meinen 20.000sten rein elektrischen Kilometer zurück. Da ich meinen C-Zero seit Ende März 2012 fahre, komme ich somit auf eine jährliche Fahrleistung von ca. 7.000 km (knapp 20 km pro Tag), hauptsächlich im Stadtbetrieb. In diesem Rahmen wird es sich wohl auch künftig bewegen.

Heute schaute ich auf dem Rückweg von der Messe beim Nissan- Händler Mükra vorbei, um die dortige öffentlich zugängliche Schnell- Ladesäule (CCS und CHAdeMO) erstmals zu testen. Der Stopover war erfolgreich! Und das Beste: Der Strom ist kostenlos!

Nach anfänglichen Unsicherheiten (man muss einen - allerdings beliebigen - Zifferncode eingeben, um den Ladevorgang starten zu können. Und vorher die "Zündung" im Auto ausschalten!) verlief das Laden problemlos. Nach 29 Minuten waren 79% Batterieladung erreicht und die Säule schaltete sich ab. Durch die Anzeige der Stromstärke im Display kann man gut sehen, wie der Ladestrom mit zunehmender Ladung immer weiter abnimmt. Ich war mit 35% Restkapazität angekommen, nach 5 min hatte ich 47% bei einem Ladestrom von 52 A, am Ende waren es 79% bei 16 A.


Erster Test der Schnellladesäule bei Nissan Mükra


Das Ladesäulen-Display

Auf der Heimfahrt fragte ich mich dann wieder einmal, warum man in Deutschland aus den beiden konkurrierenden DC-Ladestandards so ein Politikum macht, warum diese - privat finanzierte - Schnellladesäule nach wie vor die einzige im Großraum München ist, die (neben CCS!) auch CHAdeMO bietet, und wie lange es wohl noch dauern wird, bis es in München weitere Multimode-Schnellladesäulen (z.B. an Tankstellen am Mittleren Ring) geben wird?

Dass ich eines Tages mal bei einem BMW- oder VW-Händler via CHAdeMO schnellladen kann - diese Hoffnung mache ich mir erst gar nicht!


19.02.15 - Erste Rückmeldung seit 2einhalb Jahren!

Rückmeldung dazu

Gestern hatte ich ein besonderes Glücks-Erlebnis: Seit Bestehen dieses Blogs ging die erste direkte Rückmeldung bei mir ein! Ich schreibe das ganze Zeug also doch nicht ausschließlich für mich selbst, sondern es gibt vereinzelte Leser!

Herzlichen Dank an Thomas Scharpf für diese mutige Aktion! Hier ist Thomas' Rückmeldung zu meinem Beitrag vom 01.01.2014.

Es gibt aber auch einen ganz aktuellen Termin: Thomas Scharpf ist Mitglied in der Interessengemeinschaft zur Förderung der Elektromobilität im Unterallgäu. Und die veranstaltet am kommenden Dienstag, 24.02., ab 20 Uhr einen Stammtisch in der Pizzeria Tanivera in Mindelheim.

Vorgesehene Themen sind:

  • Wie war der Winter; was gibt es an Erfahrungen mit neuen Ladesäulen, etc.
  • Neben einem ortsansässigen Hersteller von Ladeboxen haben diesmal weitere Vertreter von Energieversorgungsunternehmen ihr Interesse bekundet.
  • Es wird auch kurz über das Projekt Elektromobilität für Pendler in Zusammenarbeit mit der Deutschen Bahn in Buchloe informiert; sowie eine geplante Fahrt nach Südtirol Mitte März vorgestellt, die von Hr. Mair, renergie allgäu e.V. durchgeführt wird.
  • Ein Mitglied stellt die neuesten Angebote zur Nutzung der regionalen und überregionalen zahlungspflichtigen Ladesäulen vor.
  • Es gibt einen kurzen Bericht über die geplanten gesetzlichen Änderungen zur Kennzeichenpflicht von E-Autos.
  • Wir enthüllen den Ort der zweiten öffentlichen Mindelheimer Ladesäule!!! und wir informieren darüber, was sich ab 2017 bei den Antrieben von Bussen im öffentlichen Nahverkehr ändert.
  • Es wird auch einen kleinen persönlichen Erfahrungsbericht zum Thema TÜV und der Hauptuntersuchung geben. Da ist Schmunzeln angesagt...

Es würde mich schon sehr reizen, zu diesem Stammtisch nach Mindelheim zu fahren, aber die Entfernung ist mit 85 km - gerade jetzt im Winter und über die Autobahn - grenzwertig. Vor allem müsste ich für den Rückweg in Mindelheim "volltanken" können.

Wenn es jetzt eine CHAdeMO-Schnelllade-Möglichkeit auf der Strecke gäbe, idealerweise am Autobahnrastplatz Landsberg Lechwiesen, wäre es gar kein Problem. Aber die gibt's halt leider (noch?) nicht ...


27.12.14 - Mein Neujahrs-Vorsatz: Eine CHAdeMO-Runde durch Bayern

Rückmeldung dazu

Mit Neujahrs-Vorsätzen ist das ja immer so eine Sache: Meistens sind sie schon in den ersten Tagen des neuen Jahres nichts mehr wert! Deshalb bin ich auch einer von denen, die sich erst gar nicht zu großen Vorsätzen für's nächste Jahr bekennen.

In Sachen eMobility ist das etwas anders: Inspiriert von der Eröffnung der Multimode-Schnellladesäule in Herrsching habe ich mir eine Runde durch Bayern zurecht gelegt, die ich mittels CHAdeMO-Schnellladung eigentlich problemlos bewältigen müsste.

Die Optionen bezüglich der Streckenwahl sind extrem übersichtlich: Neben Herrsching gibt es derzeit in Oberbayern nur noch eine CHAdeMO-Station am Irschenberg, und eine im Münchner Osten beim Nissan-Händler Mükra (Eine weitere Station in Wasserburg prüfe ich gerade).

Die Strecke ist daher durch 3 Schnellladepunkte bestimmt. Not-Ladepunkte gibt es natürlich etliche, aber mein Ziel ist es, an den Ladestationen nicht mehr als 30 Minuten zu verbringen und in dieser Zeit den Fahr-Akku jeweils mindestens zu 80% aufzuladen.

Ich werde die Fahrt irgendwann im nächsten Frühjahr antreten und dann natürlich hier darüber berichten.

Eine weitere Variante wäre eine 24-Stunden-Fahrt auf dieser Strecke, wobei es dann auf die gefahrenen km ankäme. Aber das ist Zukunftsmusik! Eins nach dem anderen ...


Eine mögliche Strecke für meine CHAdeMO-Runde 2015 durch Bayern


Frühere Beiträge

2012 und davor 2013 2014

(C) 2008 - 2014  Gerhard Fenzl