Letztes Update: 29.12.2020

Das war
mein Jahr 2020

Bei meinem Jahresrückblick hat sich bewährt: Einfach die Titelthemen vom letzten Jahr aneinander reihen! Da mag dann die ein oder andere Lücke dabei sein, aber der Überblick ist gegeben - bei geringst möglichem Aufwand!

Viel Spaß beim Zurückblättern - und einen Guten Rutsch nach Vorn ...

PS: Wer 2020 von vorne her Revue passieren lassen möchte, muss unten anfangen und sich nach oben scrollen  ...

28.12.20  Mein Jahresrückblick 2020

Was soll man zu so einem Jahr sagen? Bis Ende Februar lief es wie immer, dann kam Corona und hat alles durcheinander gewirbelt: Wirtschaft, Kultur, persönliche Freiheiten. Viele Mitbürger hat's schwer getroffen, einige haben die Sache leider nicht überlebt.

Trotzdem: Wir waren auch heuer im Rahmen der Möglichkeiten sehr aktiv! Meinen (unvollständigen) Jahresrückblick 2020 gibt's wie immer als simple Zusammenfassung meiner Berichte.

Besonders freut es mich, dass mir der Karikaturist Peter Gaymann erlaubt hat, eins seiner Motive hier zu verwenden. Es gewinnt dem ernsten Thema eine heitere Note ab und ich möchte es sozusagen als Titelbild für meinen Jahresrückblick verstanden wissen. Ich kann auch Gaymanns Blog und seine dortigen Virus-Visionen wärmstens empfehlen.


(C) Copyright Peter Gaymann, www.gaymann.de

Der Klopapier-Engpass ist ja inzwischen behoben, ebenso wie der Masken-Engpass. Die Getränkeversorgung war zum Glück nie ein Problem. Jetzt haben wir den Impfstoff-Engpass. Dazu fällt Peter Gaymann sicher auch wieder was ein ...

Das alte Jahr hat ja noch 3 Tage, und im Rahmen der Bestimmungen wird es noch ein paar persönliche Treffen geben. Allen, die ich heuer nicht mehr sehe, wünsche ich hier schon mal einen Guten Rutsch in ein hoffentlich entspannteres Jahr 2021. Das mit dem "Rutsch" bitte nicht wörtlich nehmen: Es soll glatt werden in den nächsten Tagen! 

29.11.20  Der "politische Arm" von Gerhards Homepage: Gerhards Nörgeleien

 "Wenn ich alt bin, werde ich nur nörgeln. Das wird ein Spaß!" So heißt es auf einem Brillenputztuch, das seit Jahren an der Pinwand über meinem Klo hängt. Jetzt hole ich's dort raus, denn inzwischen sind alle Voraussetzungen erfüllt: Ich bin alt, muss immer öfter meine Brille putzen -  und ich nörgele gern!

Wobei ich das Wort "Nörgeln" auf Kritik an gesellschaftlichen und politischen Zuständen ausgedehnt sehen möchte.

Kurzum: ich hab' eine neue Seite aufgemacht, auf der ich an diversen Dingen rumnörgele, die mir nicht in den Kram passen. Schaut mal rein!


(in Anlehnung an www.rannenbergundfriends.de)

19.11.20  Erster virtueller Lauftreff des Stammmtisch Menzing

Auf Anregung von Fred fand heute unser erster virtueller Lauftreff statt, via Google Meet. Gelaufen sind wir keinen Meter, aber wir hatten Spaß und konnten uns auch zu verschiedenen Themen ernsthaft austauschen. Leider hat es Thomas K. irgendwann aufgegeben, sich einzuklinken. Eins der Themen war: Können wir wie geplant im Januar nach Frankreich zum Skifahren fahren?


Ein paar Screenshots aus dem virtuellen Lauf-Meeting

08.11.20  Glückwunsch an Biden und Harris!

Meine Webseite ist ja generell unpolitisch, aber es gibt Situationen, wo ich's mir doch nicht ganz verkneifen kann, einen politischen Kommentar abzugeben. So auch heute: Nach tagelangen Auszähl-Orgien (die ich überhaupt nicht nachvollziehen kann) wurde heute Joe Biden zum Sieger der US-Präsidentschaftswahlen ausgerufen. Kein amtliches Ergebnis zwar, aber offenbar hat das Innenministerium von Pennsylvania ihm alle 20 Wahlleutestimmen zuerkannt. Damit hat er die Wahl wohl gewonnen.

Schräge Sache, dieses Wahlsystem in den U.S.A., aber Hauptsache, der Volltrottel Trump ist weg. Ist er wirklich weg? Wir wissen's noch nicht so genau ...
03.11.20  Mein Birnbäumchen war heuer höchst ertragreich!

Da es ja kaum wirkliche Neuigkeiten gibt, möchte ich euch heute mit einer Trivialität beglücken: Mein Birnbäumchen hat heuer super "performt" und ca. 12 Birnen in der Gewichtsklasse 300g abgeworfen!

Vor 2 Jahren hatte ich das Bäumchen zufällig bei Dehner entdeckt und dann an historischer Stelle eingepflanzt. Seit ich denken kann, gab es da einen Birnbaum! Der wurde zunehmend von Efeu überwuchert, litt dann an Altersschwäche, und letztlich hab' ich ihm im Rahmen meiner Balkon-Aktion 2013 selbst den Garaus gemacht.

Der "Neue" hat sich gut eingelebt, hatte im Frühjahr 2019 unglaublich viele Blüten, aber dann kam der Hagelsturm am Pfingstmontag und hat alles zerdeppert: Es gab keine einzige Birne!

Heuer sieht es wesentlich besser aus: Nicht ganz so viele Blüten, aber umso mehr Birnen!

Einen Teil der Ernte werde ich hochprozentig einlegen, und nächstes Jahr wird mein Birnbäumchen ein Spalier bekommen, quasi als Entwicklungshilfe...


Das Birnbäumchen nach getaner Arbeit


Die "Master-Birne" mit 320 Gramm - und "Smiley" 

30.10./01.11.  Camping-Finale am Achensee

Nach dem gelungenen Chiemsee-Wochenende (und vor dem drohenden Lockdown II) haben wir uns gedacht: Einer geht noch!

Und so sind wir an den Achensee gefahren und hatten auf dem Platz Achensee Camping ein Super-Finale: Toller Stellplatz in der ersten Reihe am See, dazu perfekter Service!

Wir waren auch nicht faul und sind am Samstag auf die Seekaralm (1500 m) gegangen und am Sonntag auf die Hochplatte (1810m), mit prächtigem Bilck ins Karwendel.


Sunset am Achensee

Relax-Bank auf der Seekar-Alm
Karwendel-Blick von der Hochplatte aus
Links der Guffert, hinten der Unnütz, vorn Schnecki, rechts das Rofan, rechts unten der Achensee

Jetzt geht der VW-Bus in den "Winterschlaf", aber wir freuen uns schon sehr auf den Start in die Camping-Saison 2021.

24./25.10. Wir machen unseren eigenen Herrenchiemseelauf

Nachtrag 29.10.: Heute sind 4 Holz-Medaillen bei mir eingetroffen. Jetzt brauchen wir nur noch einen Termin, um diese an unsere Teilnehmer zu übergeben und ein Finisher-Foto zu machen. Letzteres hab' ich den Veranstaltern nämlich versprochen.


Unsere Medaillen

Der Herrenchiemseelauf war ja unsere große Hoffnung für den Herbst gewesen: Endlich mal wieder ein REALER Lauf! Campingplatz, Hotelzimmer und Starttickets waren gebucht. Ganz kurzfristig hat aber das Landratsamt Rosenheim die - perfekt auf Corona umgeplante - Veranstaltung untersagt. Wir sind trotzdem hingefahren und haben unseren eigenen Herrenchiemseelauf gemacht.

Eigentlich wollten wir am Samstag laufen, aber aufgrund der Wetterlage haben wir umdisponiert und am Sa eine abenteuerliche Wanderung um den Langbürgener See gemacht. Am So schipperten wir dann nach Herrenchiemsee rüber. Dort hatten wir einen Traumtag. 


Unser individueller Start am 25.10. um ca. 11:50 an der Kreuzkapelle 


Traumhafte Herbststimmung auf Herrenchiemsee 



Herrenchiemsee im Abendlicht von unserem Campingplatz aus


Nach einer sehr nassen Nacht


Durch das Schilf des Langbürgener Sees


Die Akteure des Stammtisch Menzing


Sieht doch schon besser aus!


Après-Trunk am Campingplatz

19.09. Heute hätte die Wiesn begonnen - Wir waren auf der "Wiesn dahoam"

Heuer ist ja alles etwas anders, aber wir lassen uns den Spaß nicht nehmen! Fred hatte zu einem Trachtenlauf geladen, und danach zu einer "Wiesn dahoam" in seinem kleinen, aber feinen idyllischen Garten. 15 Beteiligte trafen sich um 11:45h am nahen Edeka, um mit einem Festwagen und Defiliermarsch in Fred's Garten einzuziehen. O'zapft wurde pünktlich um 12 Uhr, situationsbedingt nur eine 5l-Partybüchse. Wiesnbrez'n, Hendl, Radieserl, Käse und Bier: Alles war reichlich vorhanden! Und so zog sich unser Wiesn-Opening-Dahoam bis in die frühen Abendstunden. Manche sagten: Schöner als das Original!


Die 4 Trachtenläufer. Es hätten ein paar mehr sein dürfen ...


Kurz vor dem Einzug: Links das Münchner Kindl, rechts der Festwagen


O'zapft is! Auf a friedliche Wiesn 2020!


Hendl, Brezn'n, Bier und Sonne: Was will man mehr!

18.08.20 - Mein Vater wird 91 - und testet seinen neuen "Ferrari"

Rechtzeitig zum Geburtstag meines Vaters waren wir von unserer Deutschland-Tour zurück, und im Garten gab es eine kleine Nachmittags-Feier im Familienkreis: Kaffeeklatsch unterm Walnussbaum mit 14 Leuten aus 4 Generationen!

Ich hatte noch eine spezielle Überraschung parat: Einen eScooter, der Vater vielleicht wieder zu einem erweiterten Bewegungs- radius verhelfen könnte. Das Gefährt wurde von allen Generationen quer durch den Garten ausprobiert. Am meisten Spaß hatten die Jüngsten, aber auch Vater drehte seine Testrunden mit dem Leihgerät: Eine Woche lang kann er nun damit probefahren.


Gruppenfoto: 14 Leute aus 4 Generationen, ein Hund - und ein "Ferrari"


Erste Testrunde im Garten


Die Kiddies haben den höchsten Spaß


Auch Mutter probiert's aus

08. bis 17.08.20 - Wir sind auf Deutschland-Tour

In diesem "Sommer amoi anders" greifen wir gerne wieder mal auf unseren VW-Bus zurück und haben eine kleine Deutschland- Runde geplant. Nach unserer 2016er Tour am Ostrand der Republik wollen wir diesmal Welterbe-Stätten in westlicheren Gebieten, sowie den Ruhrpott erkunden.

Tag 10: Letzter Tag bzw. Heimreise: 345 km bis München liegen noch vor uns. Da wird's wohl nicht mehr viel zu berichten geben, denn wir planen keine Abstecher mehr ein.

Tag 9: Nach einem gemütlichen Frühstück bei den Kölnern ging's zur letzten Welterbe-Stätte dieser Tour: Kloster Lorsch nördlich von Mannheim. Zwei schmucke Gebäude(reste), eine schöne Parkanlage, ein nettes Städtchen dicht daneben, und ein Tabakmuseum. Ja, in Lorsch wurde 300 Jahre lang Tabak angebaut und zu Zigarren verarbeitet. 10 km nach Lorsch erreichten wir den letzten Campingplatz unserer Tour: Am Hemsbacher Wiesensee. Und das war (und ist) bei dieser Hitze genau das richtige: Ein schöner kleiner See mit Sandstrand direkt am Platz. Da hüpfen wir morgen vor dem Frühstück nochmal rein ...


Kloster Lorsch:  Die Königshalle 


Das Kirchenfragment


Im Tabakmuseum: Die größte Pfeife der Welt (rechts)

Tag 8: Es geht zur Kölner Verwandtschaft! Aber nicht direkt, sondern über Hattingen (das hatten wir ja gestern verpasst) und Mühlheim an der Ruhr. Nach Hattingen sind wir einen kleinen Teil des Ruhrradwegs geradelt und waren begeistert von der idyllischen Altstadt.

In Mühlheim an der Ruhr mussten wir erst mal einen halbstündigen Platzregen aussitzen, der kurze Trip durch die Innenstadt und in den MÜGA-Park konnte uns nicht vom Hocker reissen. Vielleicht waren wir aber auch einfach schon zu sehr auf die Kölner Verwandtschaft fixiert? Um kurz nach 5 liefen wir in Köln-Ossendorf ein, bis halb 2 saßen wir mit Ingrid und Gisela auf der Terrasse. ...


Die Zeche Henrichshütte bei Hattingen 


Das Bügeleisenhaus


Eindeutiges Anwohner-Plakat 

Tag 7: Drei Etappen waren's heute am nördlichen Ende des Ruhrgebiets: Erstens eine ausgiebige Radlfahrt durch die Haard, das größte zusammenhängende Waldgebiet der Region. Zweitens 20 km weiter nördlich das Seebad am Halterner See. Hier war auch der Wendepunkt unserer D-Tour, ab jetzt geht's wieder Richtung Süden. Dritter Stopp: Die Altstadt von Recklinghausen, ganz nett innerhalb des kreisrunden Wallrings gelegen. Highlight hier: Die Hausbrauerei Boente mit Biergarten und Bräustüberl.

Für die Nacht sind wir an einem kleinen Campingplatz direkt an der Ruhr. Statt kurzer Radfahrt nach Hattingen zum Abendessen gab's wetterbedingt Risotto im Bus. Als Camper ist man da ja flexibel ...


Erstaunlich unterschiedliche Wald-Formationen in der Haard


Das Rathaus von Recklinghausen: Fast wie eine Burg


Das historische Gebäude der Hausbrauerei Boente


Die Sudkessel im Bräustüberl

Tag 6: Heute stand das nächste Weltkulturerbe auf dem Programm: Die Zeche Zollverein in Essen. Das weitläufige Gelände beherbergt in ehemaligen Zechen-Gebäuden u.a. das Ruhr-Museum sowie das Red Dot Design-Museum. Außerdem gibt's einen knapp 4 km langen Radlweg durchs Gelände. Wir haben alles abgeklappert und sind jetzt abends auf einem ganz ruhigen Campingplatz bei Oer-Erkenschwick gelandet, an der Grenze zwischen "Revier" und Münsterland. Das Gewitter ist vorbei und es wird nach der Affenhitze des Tages angenehm kühl ...


Das Wahrzeichen der Zeche Zollverein: Schacht XII


Spaciges Treppenhaus im Ruhr-Museum


Rundblick vom Panorama-Aussichtspunkt auf dem Dach der Kohlewäscherei


Sehr eindrucksvoll: Die Kokerei


Hier ist im Winter eine Eislaufbahn

Tag 5: Wir gönnen uns eine 2. Nacht auf dem Campingplatz in Essen-Werden nahe des Baldeney-Sees und umrunden diesen per Radl. Nachmittags ist wieder ein Badestopp im Seaside Beach angesagt, danach besichtigen wir die Villa Hügel der Montan- Dynastie Krupp. Die Kultur soll ja trotz der Hitze auch nicht zu kurz kommen ...


Mit dem Radl um den Baldeney-See


Von der Zeche Carl Funke ist
nur noch der Förderturm übrig


Wo bleibt sie denn wieder?


Der Sandstrand vom Seaside Beach hat schon was ...


Die "Villa Hügel" der Krupp-Dynastie. Laut Grundbuch ein Einfamilienhaus (mit 269 Räumen) ...

Tag 4: Heute mal kein neues Welterbe - außer der Weiterfahrt am Mittelrhein bis Koblenz, dafür aber Baden im Rhein (ja, das geht seit der Aktion des damaligen Umweltministers Klaus Töpfer anno 1988 wieder!). Neben unserem Campingplatz gab es da einen kleinen, aber feinen Sandstrand in einer Linkskurve des Rheins, und davor stehendes Wasser. 210 km weiter nördlich waren wir dann im Seaside Beach am Baldeney-See bei Essen noch mal beim Baden. Fazit: Das Rheinwasser wirkte sauberer als das vom Baldeney See.


"Neptun" entsteigt den Rhein-Fluten. Im Hintergrund die Burg Katz (2km rheinabwärts gibt's auch die Burg Maus) 

Tag 3: Heute war ein Tag der Gegensätze: Vormittags die Völklinger Hütte, ein beeindruckendes Denkmal der Industriegeschichte (aber nach nur 100 Jahren schon Schrott). Nachmittags die Porta Nigra und der Dom in Trier. Römerbauwerke mit mehr als 1000 Jahren Vergangenheit. Ebenso geografisch: Vormittags an der Saar, nachmittags an der Mosel, abends (über den Hunsrück) am Rhein, direkt gegenüber der Loreley. So mögen wir das!


Auf der sog. "Gichtbühne"


Überblick über Hochöfen und Gebläseanlagen 


Trier: Porta Nigra


Doppelkirche: Dom und Liebfrauenkirche

Nachtrag Tag 2: Heute musste natürlich auch in meinen Geburtstag reingefeiert werden. Es war gar nicht so einfach, in Saarlouis die "Partymeile" zu finden. Aber es gibt sie!  Und wie's so geht: Nachdem uns alle anderen Kneipen um kurz vor Mitternacht nicht mehr bedienen wollten, war's mal wieder ein Irish Pub, in dem wir bei einem Pitcher Strongbow und zwei Glenmorangie unseren Spaß hatten. Auch die Fahrradfahrt zurück zum Campingplatz war kein Problem.


Der 7. Himmel machte leider um 12 Uhr dicht


Aber im Irish Pub gab's noch was


Es ist sogar Teil des Programms

Tag 2: Heute war Schluss mit Pub-Kult(ur), jetzt geht's an's Welterbe! Kloster Maulbronn ist eine beeindruckende Anlage der Zisterzienser. Nach einer ausgiebigen Besichtigung des Klosters ging's zu einer Badepause am nahe gelegenen Tiefen See. Auch der ein Bauwerk der Mönche: Sie schufen einige Stauseen zur Wasserversorgung ihrer Klöster.


Das Kloster Maulbronn: Eine komplette Stadt in der Stadt


Die Klosterkirche: Zwei in einer! Auf der Westseite  für die Laienbrüder, auf der Ostseite für die "echten Mönche"

Es stand aber heute noch eine zweite Welterbestätte auf dem Programm: Der Dom zu Speyer. Größte romanische Kirche der Welt und Grabstätte von 8 Königen und Kaisern. Eine Stunde Fahrt von Maulbronn und wir waren dort, drin und droben. Auf dem Turm nämlich! 304 Stufen bei dieser Hitze! Die Aussicht hat's wettgemacht. Nett war die Ticket-Verkäuferin in der Kirche: "Am kühlsten ist's in meiner Krypta". Dann hätten wir noch die letzte Ruhestätte von Helmut Kohl im Adenauerpark ansteuern können. Darauf haben wir aber verzichtet, denn es waren ja noch 170 km nach Saarlouis zu fahren.  


Der Dom zu Speyer - 134 m lang - Leider mit Gerüst an der Kuppel


Blick vom Südwest-Turm auf die Maximilianstraße - bei grandioser Fernsicht

Tag 1:  Losgehen sollte es heute mit dem Kloster Maulbronn, aber wir waren schon am ersten Nachmittag recht flexibel und besuchten stattdessen DIE Kultstätte in Weinsberg: Das "Kelly's Irish Pub" von Andy. Den Chef selbst trafen wir zwar leider nicht an, aber seine Leute waren sehr freundlich und machten dann auch ein Foto von uns:


Die erste Kult(ur)stätte unserer Fahrt: Das Kelly's Irish Pub in Weinsberg

19. bis 25.07.20 - Die "Dolomitis" sind im Allgäu unterwegs

Ursprünglich wollte das als "Dolomitis" bekannte 8er-Team der BSIG (Bergsportinteressengemeinschaft des Stammtisch Menzing) heuer eigentlich den Rosengarten aufmischen, aber die Umstände machten eine Umplanung nötig. Und so sind wir jetzt im Allgäu und im Tannheimer Tal unterwegs. Unser "Basislager" ist das Hotel Hirschbachwinkel in Bad Hindelang.

Zwei tolle Tage liegen bereits hinter uns, das heutige Highlight war der Friedberger Klettersteig. Auf den Rest der Woche freuen wir uns.


Die "Dolomitis " auf dem Gipfel der Roten Flüh, im Hintergrund der Gimpel

19.06.20 - Münchner "Wertstoffinseln"

Eigentlich ist meine Webseite ja unpolitisch, und das soll prinzipiell auch so bleiben. Aber seit geraumer Zeit regt es mich auf, wie die Ignoranz und Respektlosigkeit an den Münchner Müllcontainern ("Wertstoffinseln") immer weiter zunimmt. Dass sich die Leute nicht um die Einwurfzeiten scheren, ist lange bekannt. Erst vor kurzem habe ich an einem Sonntag Vormittag eine Joggerin zur Rede gestellt: "Heute ist Sonntag, Sie dürfen da jetzt nichts einwerfen". Darauf sie lächelnd: "Ja, ich weiß" - und machte weiter. Viel schlimmer sind jedoch die Leute, die illegal ganze Säcke voller Müll oder sogar Sperrmüll einfach neben den Containern deponieren. Die Stadt unternimmt dagegen gar nichts! 

Inzwischen gibt es aber eine gewisse Bürger-Front gegen diese unzumutbaren Zustände. Protagonist ist Ulrich Grasberger, und seit gestern ist seine Webseite Online:

muell-muenchen.de


"Wertstoffinsel" Allacher Str. 281 (im Januar 2020)

18.05.20 - Biergarten-Opening in Bayern! Kaddi und ich waren gleich dabei!

Unser größter bayrischer "Misterpräsent" aller Zeiten, Markus Söder, hat uns in seiner unendlichen Güte erlaubt, uns ab heute wieder in Biergärten treffen zu können. Da war ich natürlich dabei: Die erste Eismaß 2020 im Grünen Baum! Und mit mir Kaddi!


Biergarten-Opening 2020 im Grünen Baum 

Vorab: Es war ein sehr schöner Nachmittag bei strahlendem Wetter, die Stimmung war insgesamt sehr relaxt und wir hatten unseren Spaß.

Aber freilich:

  • Eingangskontrolle mit Angabe von Name und Tel.-Nr.
  • Maskenpflicht im gesamten Gelände, außer am Tisch
  • Tischanweiser

Wir wurden zu einem Tisch dirigiert, den sie am sonstigen Radlparkplatz aufgestellt hatten. Mit uns noch ein weiterer Tisch dort, später kam noch einer dazu. Biergartenfeeling pur!

Egal: Es war ein Wieder-Anfang in Corona-Zeiten! Und wir waren dabei!

Insgesamt hat die ganze Sache für mich inzwischen ein bisschen was von Kindergarten! Wer will denn die diversen Bestimmungen überhaupt kontrollieren? Sitz' ich jetzt legal mit einer Person aus einem fremden Haushalt beisammen (wie z.B. heute mit Kaddi. Ohne Einhaltung eines Mindestabstandes!), oder sitz' ich morgen illegal mit drei Kumpels an einem Tisch?

Das Thema braucht Aufmerksamkeit! Vielleicht rufe ich eine Biergarten-Hotline ins Leben, um tägliche Söder-konforme Biergarten-Treffen zu organisieren. Als Rentner-WG wären wir da klar im Vorteil ...

11.05.20 - Ein humoristischer Lichtblick in der Corona-Agonie: Peter Gaymann
 

Das Kulturforum München-West setzt sich momentan unter dem Motto "Kultur für daheim" sehr dafür ein, das aktuelle "Kultur-Defizit" irgendwie auszugleichen und neue Wege zu schaffen.

In diesem Zusammenhang bin ich auf den Blog des Cartoonisten Peter Gaymann gestoßen. Unter dem Titel "Gaymanns Virus-Visionen" beschäftigt er sich seit Ende März intensiv und humorvoll mit dem Thema, das uns alle zur Zeit irgendwie "in Schach" hält.

Peter Gaymann hat mir auf Anfrage erlaubt, eines seiner Motive hier zu veröffentlichen. Schaut euch seine Corona- Cartoons an, wenn ihr wollt.

Das erweitert evtl. den Blick auf die Corona- Krise.


(C) Peter Gaymann www.gaymann.de

03.05.20 - Virtueller World Run - Kann das klappen? - Ja, Und Wie!

Heute wären wir normalerweise mit ca. 30 Leuten wieder in Karlsfeld am "Kindergarten Sonnenschein" im Lärchenweg gestanden, um etliche tausend Teilnehmer des Münchner Wings For Life World Run mit Wasser, Getränken, Bananen und Riegeln zu versorgen. Es kam anders. Der Lauf konnte nur via "App-Run" stattfinden. Trotz allem waren heute weltweit mehr als 66.000 Läufer dabei. Ein grandioses Ergebnis!

Und  auch der Stammtisch Menzing war dabei. Hier mein Laufbericht ().

25.04.20 - Virtuelles Klassentreffen - Kann das klappen? - JA!

Eigentlich wollten wir uns ja am 25.04. im Rahmen des Ehemaligentags an unserer alten Schule, dem KGP, treffen, und danach im Schweizer Hof gemütlich abhängen. 11 Ehemalige hatten schon zugesagt, mit Anhang wären wir wohl knapp 20 Leute geworden. In normalen Zeiten nix Besonderes, in Corona-Zeiten allerdings ein NoGo!

Not macht aber erfinderisch, und so entstand die Idee, das Klassentreffen virtuell durchzuführen. Am 25.04.20 um 20 Uhr. Erst liefen noch Diskussionen, ob wir's über Zoom, Teams, Skype oder Whereby machen, aber unter dem "Lead" von Niko ging's dann via Zoom zur Sache: Geschlagene 3 Stunden waren wir beinander und haben uns über Alles Mögliche unterhalten.

Das Klassenfoto "mit Maske" wäre eigentlich nicht nötig gewesen, denn wir waren ja alle im sicheren häuslichen Bereich. Aber ich wollte es haben. Und alle haben mitgemacht! Tolle Sache!


Unser "Klassenfoto" 2020
Gruppenfoto vom 40. Abi-Jubiläum aus dem Jahr 2017 

06.04.20: Unser Freund Paul ist gestorben

Heute fand der langjährige Leidensweg unseres Freundes Paul ein Ende. Nach einer Corona-bedingt um mehrere Wochen verschobenen Operation ist er heute im Krankenhaus gestorben. Weitere Details kenne ich nicht.

In Gedanken bin ich bei Kaddi und weine mit ihr.

Paul trat am 23.09.2007 in unser Leben, als ihn Kaddi zum Tegernseelauf mitbrachte. Er war ein meist stiller und geduldiger Zeitgenosse, konnte bei Bedarf aber auch ordentlich "aufdrehen".

Seit Jahren wartete er auf eine neue Niere, musste 3x pro Woche zur Dialyse, konnte aber wegen diverser anderer Erkrankungen nicht operiert werden und hat ganz lange durchgehalten. Ein "Marathoni" der besonderen Art!

Jetzt sind seine irdischen Kämpfe zu Ende gegangen. Ich wünsche Paul fetzige himmlische Harley-Runden und ein Wiedersehen mit seinem Idol Bon Scott von AC/DC. Lasst es zusammen krachen!

30.03.20: Familienzuwachs in der Grandlstraße! Miley ist da!
Lange hatte Sophie drauf gewartet, viele Monate war sie "hundelos".

Heute hatte das Warten ein Ende: Aus dem niederbayrischen Vilshofen wurde ein Hundebaby nach Menzing geholt, das nun auf den englischen Namen "Miley" (gesprochen: Meili) hören soll. Der Name ist wohl irgendwie stammbaumbedingt ...

In der Grandlstraße tappte das Hundekind erst mal etwas unbeholfen rum, aber es sind enorme Vorkehrungen getroffen worden, um dem neuen Familienmitglied den Einstieg zu erleichtern.

Das wird auch funktionieren, Sophie ist ja schließlich "vom Fach"!

Welcome, Miley!

Und nein: Ich werde auch in diesem Fall nicht zum "Hunde- Dödel" werden!


Miley: Ist sie nicht süüüüß?

27.03.20: Mandi wird 60! Mini-Feier in G'zell

Mandis geplante 60er-Feier wurde leider ein Opfer der Corona-Krise. Entspannung für uns: Die zwar vorgesehenen, aber längst noch nicht fertigen Einlagen fielen flach! Entspannung für ihn: einen Haufen Geld gespart!

Statt der großen Fete in der Pasinger Fabrik gab's eine spontane Mini-Feier in der Dr.-Troll-Str. Freunde und Nachbarn waren zusammen gekommen, um dem Mandi ein Liedchen zu singen. Oder auch 2 bis 3. Selbstverständlich unter Einhaltung des Sicherheitsabstands von 1,5 Metern. Ganz schön bizarr!


Wir drei sind ja eine Hausgemeinschaft und durften deshalb auch näher zusammenrücken .


Mandi hat keine Angst vor Corona ...


 ... und vernichtet es (ausnahmsweise sogar tagsüber)

Wir hoffen, dass Mandi trotz der widrigen Umstände einen tollen Geburtstag hatte.

Herzlichen Glückwunsch zum 60er, Mandi!

27.03.20: Frühjahrsausgabe des Blutenburger Kurier erschienen!

Soeben ist die 100. Ausgabe des Blutenburger Kuriers erschienen, eine Halbjahresschrift der Bürgervereinigung Obermenzing e.V., in der man immer wieder Interessantes über den Münchner Westen erfahren kann. Unter anderem gibt es auf Seite 13 einen kurzen Artikel und ein Inserat zum Blutenburglauf. Momentan sind wir noch sehr zuversichtlich, dass der wie geplant am 19. Juli stattfinden kann.

Da es derzeit schwierig ist, den Blutenburger Kurier in Papierform unter die Leute zu bringen (die meisten der üblichen Auslageorte sind ja geschlossen), und da ihr andererseits gerade viel Zeit zum Lesen habt, hier der Link auf die Online-Ausgabe (PDF). Viel Spaß damit!

26.03.20: CORONA VERNICHTET!!!

Die ganze Welt spricht derzeit über Corona. Ich hab' gehandelt und Corona vernichtet!

Es handelte sich freilich nicht um das blöde Virus, das uns momentan alle in Atem hält, sondern nur um 2 Büchsen Corona-Bier, die ich vor Monaten mal beim Aldi erworben hatte.

Jeder versucht derzeit, seinen "Corona-Frust" irgendwie zu verarbeiten. Ich hab's auf diese Weise gemacht, ein "symbolischer Akt" sozusagen - und er ist mir nicht mal schwer gefallen!

Haltet durch! Ob mit oder ohne Bier!

01. bis 08.03.20: "NORDLICHTER UND HEISSE QUELLEN"
So nennt sich unsere Gruppenreise nach Island! Die heißen Quellen können natürlich garantiert werden, die Nordlichter allerdings nicht! Wir brauchen da also etwas Glück! Wir machen uns zu dritt auf den Weg: Sophie, Christina und ich.


So könnte es aussehen ...

Im Winter kann man die "Ring- straße" touristisch nicht komplett befahren, der Süd- Osten rund um den Vatnajökull fällt flach. Wir machen also sozusagen eine "Halbrund- Reise".

Am 6. Tag sind wir jetzt in Hveragerdi angekommen. Von hier geht's morgen auf den "Golden Circle" - falls es das Wetter zulässt! Es sind nämlich extreme Stürme angesagt! Kaum zu glauben nach dem heutigen Traumtag.


Unsere Reiseroute

(06.03.) Inzwischen hatten wir ein paar fantastische Tage. Zwischen dem Norden und der Südküste sind Hunderte von Fotos entstanden. Hier eine Mini-Auswahl.


Sonnenaufgang am Mückensee (Myvatn): Das Foto hab' ich aus unserem Zimmer gemacht!


Grandioses Wetter und grandiose Landschaft


In den "Hochtemperatur-Gebieten" brodelt und qualmt es. Die Gerüche kann das Foto leider nicht vermitteln


Ein gigantischer Krater


Weiterfahrt zur Südküste: Morgendlicher Fotostop am Wal-Fjord


Der "Bösewicht" von 2010 gibt sich völlig harmlos: Der EyjaFjallaJökull


Wir sind nicht ganz alleine unterwegs ...

 
Die beiden Wasserfälle des heutigen Tages


Ausritt auf Islandpferden. Die können 5 Gangarten. Neben Schritt, Trab und Galopp auch Tölt und Pass...


In Vik erreichen wir den südlichsten Punkt Islands - und den schwärzesten Strand

(03.03.) Hier ein paar erste Fotos:


Die Skyline von Reykjavik: Links die Kirche mit 75m hohem Turm
Der erste Wasserfall: Das Wasser fließt durchs Lavagestein und kommt mitten aus den Felsen raus
Yeah: Schon in der 2. Nacht sehen wir Nordlichter
Schnecki hat sich aufs Fotografieren der "Aurea Borealis" vorbereitet. Die Hütte war übrigens unser Quartier
Das Island-Team am tief verschneiten Gottes-Wasserfall ("Niagara für Arme" hab' ich ihn respektlos genannt)

11. bis 18.01.20: Unsere Skiwoche in Frankreich war ein voller Erfolg!
(bis auf ein Malheur am Ende des vorletzten Skitags. Da hat sich Schnecki sehr unspektakulär das vordere Kreuzband gerissen. Na ja: hätt's nicht 'braucht! ...) 


Panorama vom Cime Caron (3200m) mit Blick zum Mont Blanc. Darunter die Skistation Val Thorens (2300m)

Die ca. 750 km Anfahrt sind immer so eine Sache, aber heuer lief die Anfahrt völlig relaxt. Wir haben für unsere 12 Personen große Gruppe wieder ein Chalet für uns alleine. Diesmal sind wir wieder in den Trois Vallées, und der erste Skitag bei bestem Wetter hat wieder gezeigt: es ist ein TOP-Skigebiet. Die Abfahrt vom Cime Caron (3200m) zu unserem Haus in Bettaix (ca. 1600 m) geht immerhin über 1600 Höhenmeter. Das Beste: Der Wetterbericht sagt für die nächsten Tage keine Änderung voraus. Was will man mehr? Tiefschnee zum Beispiel, aber alles kann man eben nicht haben ...


Gruppenbild von unserem ersten Skitag. Auch der Mont Blanc ist wieder dabei (links oben  im Rahmen)

Update 15.01.: Wir haben hier nun 4 unglaublich tolle Skitage erlebt: Nur schönes Wetter, wenig Leute, keine Wartezeiten an den Liften, und top-präparierte Pisten. So wird es auch morgen weiter gehen, am Freitag ist dann Schneefall angesagt. Auch nicht verkehrt!

Hier ein paar weitere Fotos:


Bergpanorama vom "La Masse", der Mont Blanc (l.) ist unser ständiger Begleiter


Unsere Skitruppe ist gut drauf!


Raclette-Abend in unserem Chalet

Update 17.01.: Heute war unser letzter Skitag. Wir hatten tatsächlich die ganze Woche perfektes Wetter. Erst heute Nachmittag zogen Wolken auf und es fing an zu schneien. Unsere Abfahrt vom letzten Einkehrschwung im RocSeven fand dann unter winterlichen Bedingungen statt. Hoffentlich schneit es jetzt nicht zu viel, denn für die morgige Heimfahrt brauchen wir nun auch keinen Neuschnee mehr. Fazit: Eine Super-Skiwoche!


Blauer Himmel, weiß verschneite Berge - was will man mehr?


So nah wie heute sind wir dem Mont Blanc bisher noch nicht gekommen


Am letzten Nachmittag gab's heute doch noch etwas Neuschnee


Ein Tribut an unsere Heineken-Zapfanlage. Wir machen aber keine Heineken-Werbung mehr,
bevor die Verträge unter Dach und Fach sind ...

06.01.20: Dreikönigs-Stockschießen im Hirschgarten

Wir wurden erst vor Kurzem darauf aufmerksam, dass im Hirschgarten dort, wo im Sommer das Bier fließt, in der Winterzeit 5 professionelle Eisstockbahnen zur Verfügung stehen. Das mussten wir natürlich mal ausprobieren: Am Dreikönigstag waren wir zu zehnt für 2 Stunden dort. Es war ein lustiges Treiben, und für Verpflegung seitens des Wirts ist natürlich auch gesorgt. Da es ja auf dem Nymphenburger Kanal und auf den Baggerseen mit einer natürlichen Eisdecke wieder ganz schlecht aussieht, kommen wir wohl noch ein paar Mal in den Hirschgarten.


Unser Eisstock-Team vom Dreikönigstag (Copyright Foto: Kathrin Heinzle)

01.01. bis 31.12.: Mein Jahresrückblick 2019

Ganz ist das Jahr 2019 ja noch nicht vorbei, aber so gut wie. Ich stelle deshalb schon mal meinen Jahresrückblick hier ein. Wie immer eine schlichte Aneinanderreihung meiner HP-Berichte des Jahres. Vielleicht ergänze ich in den nächsten Tagen noch das ein oder andere, eine Garantie dafür gibt's aber nicht, ebenso erhebt mein Rückblick natürlich keinerlei Anspruch auf Vollständigkeit.


Wieder gut was los gewesen letztes Jahr!

2019 2018 2017 2016 2015 2014 2013 2012 2011 2010 2009 2008 2007 2006

(C) 2020 Gerhard Fenzl